Mi, 15. August 2018

Dreh gestoppt

02.11.2017 15:31

Feuer am Dach von "House of Cards"

Feuer am Dach von "House of Cards": Nachdem am Montag der Streaming-Dienst Netflix ein (angeblich schon länger beschlossenes) Serien-Aus nach dem Abschluss der Dreharbeiten zur aktuellen sechsten Staffel verkündet hatte, wurde nur einen Tag später die laufende Produktion in Baltimore frühzeitig zur Gänze gestoppt.

Dies traf fast zeitgleich mit den schweren Vorwürfen gegen Serien-Star Kevin Spacey, der vor rund 30 Jahren einen Minderjährigen sexuell belästigt haben soll, und dem anschließenden Outing zusammen.

Sowohl die Produktionsfirma als auch die Video-Plattform zeigten sich "tief erschüttert": Man wolle sich nun den "Bedenken der Crew" und der Prüfung der Lage widmen. Die Aussetzung des Polit-Thrillers sei allerdings keine Reaktion auf die Enthüllungen um den Oscarpreisträger, berichteten US-Medien.

Laut "Hollywood Reporter" soll allerdings schon evaluiert werden, ob Serienableger, sogenannten Spin-offs, um andere "House of Cards"-Charaktere wie Doug Kamper (Michael Kelly) oder Raymond Tusk (Gerald McRaney) produziert werden könnten. Auch machen Gerüchte die Runde, einen gleichnamigen Spielfilm ohne den Hauptdarsteller Spacey in Planung zu haben.

Unterdessen meldeten sich weitere Männer, die behaupten, von dem Hollywood-Star belästigt worden zu sein.

Marie Pribil, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.