So, 23. September 2018

Wechsel in Steyr

31.10.2017 12:40

4500 BMW-Mitarbeiter bekommen morgen neuen Chef

Machtübergabe an der Spitze des BMW-Werks in Steyr. Ab morgen hat Christoph Schröder in der Motorenproduktion des Automobilherstellers das Sagen. Der 52-Jährige folgt damit Gerhard Wölfel nach, der in Pension geht.

Dass Christoph Schröder die Nachfolge von Gerhard Wölfel antritt, war kein Geheimnis mehr. Wann der Wechsel in Steyr vollzogen wird, stand bis zuletzt nicht fest. Heute aber lüftete BMW das Geheimnis. Schon ab morgen, 1. November, hat Christoph Schröder im größten Motorenwerk des deutschen Autoherstellers das Sagen.

Zuletzt in Regensburg
"Ich freue mich besonders darauf, in einer so spannenden und dynamischen Zeit eines der wichtigsten strategischen Zukunftsthemen unseres Unternehmens mitzugestalten: das Thema Antrieb", sagt Schröder, der seit 2014 die Montage im Werk in Regensburg geleitet hatte.

Rekord-Umsatz 2016
Fast 1,3 Millionen Motoren wurden allein im Vorjahr im BMW-Werk in Steyr produziert, der Schwerpunkt lag dabei auf Diesel-Antrieb. Mit 3,9 Milliarden Euro Umsatz wurde in der Eisenstadt 2016 auch ein Rekord bejubelt. Der Automobilhersteller beschäftigt in der Produktion in Oberösterreich 4500 Mitarbeiter.

Barbara Kneidinger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.