Do, 20. September 2018

Aktionsplan

23.10.2017 08:15

Terror im Netz: G7 kooperieren mit Internetriesen

Google, Facebook, Twitter und die sieben führenden Industriestaaten haben sich auf die Blockade "terroristischer" Inhalte im Internet verständigt. Die G7-Innenminister und die Konzerne einigten auf die Ausarbeitung eines dafür geeigneten Aktionsplans, wie der italienische Innenminister Marco Minniti mitteilte.

"Wir haben die ersten Schritte einer großen Allianz im Namen der Prinzipien der Freiheit unternommen", sagte Minniti. Synergien zwischen Regierungen und Providern seien eine Notwendigkeit bei der Bekämpfung des Terrorismus. Das Netz sei das Mittel zur Radikalisierung und Rekrutierung von Fundamentalisten. Es werde genutzt, um Gewalt anzustiften und zu Attacken aufzurufen.

"Die Internet-Gesellschaften werden Maßnahmen ergreifen, um ihre Plattformen dem Terrorismus undurchdringlicher zu machen", heißt es in einem abschließenden Papier des G7-Innenministertreffens. Fundamentalistische Inhalte im Internet sollen so rasch wie möglich gelöscht werden, ihre Verbreitung soll bekämpft werden.

Zugleich sollen Technologien mit kleineren Gesellschaften geteilt werden, um das Verbreiten von fundamentalistischer Propaganda zu stärken. Auf Expertenebene sollen Beratungen zum Thema Internetsicherheit fortgesetzt werden.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Sind keine Frauen!“
Ronaldo-Foul: Can entschuldigt sich für Sexismus
Fußball International
Europa-League-TICKER
LIVE: TOOOR! Murg erhöht mit Super-Tor auf 2:0
Fußball National
Europa-League-TICKER
Was schafft Salzburg im „Dosen-Duell“ bei Leipzig?
Fußball National
Hier im VIDEO
Rapid-Fans sorgen für irre Gänsehaut-Atmosphäre!
Fußball International
„Familien-Bande“
Aubameyangs Vater wird Teamchef in Gabun
Fußball International
Verdächtiger im Visier
Privater Streit eskaliert: Sportwagen abgefackelt
Oberösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.