Fr, 18. Jänner 2019

Bei Freitagsgebeten

21.10.2017 12:50

Afghanistan: Mehr als 70 Tote nach Anschlägen

In Afghanistan sind bei zwei Anschlägen auf schiitische Moscheen am Freitag mehr als 70 Menschen ums Leben gekommen. In der Hauptstadt Kabul habe sich ein Selbstmordattentäter in der Imam-Saman-Moschee die Luft gesprengt, als sich die Gläubigen zu den Freitagsgebeten versammelten, teilten die Behörden mit. Wenig später wurde ein Attentat auf eine Moschee im Zentrum des Landes gemeldet. Die Gotteshäuser waren am für Muslime heiligen Freitag voll besetzt.

In Kabul bargen Sicherheitskräfte nach Behördenangaben von Samstagmittag 56 Leichen. Unter den Opfern seien auch Frauen und Kinder, teilte ein Sprecher des Innenministeriums mit. 55 weitere Menschen seien bei dem Selbstmordanschlag verletzt worden, hieß es.

Ein zweites Attentat hatte eine Moschee in der Provinz Ghor zum Ziel. Möglicherweise habe der Anschlag einem führenden Lokalpolitiker gegolten, sagte ein Polizeisprecher. Der Politiker sei unter den Todesopfern, teilte der Gouverneur der Provinz Balch mit, der derselben Partei wie der getötete Lokalpolitiker angehört. Der Gouverneur sprach von mindestens 20 Gläubigen, die in der Moschee in Ghor ums Leben kamen.

Die Schiiten sind in Afghanistan in der Minderheit, etwa 80 Prozent der Menschen bekennen sich zur sunnitischen Glaubensrichtung des Islam.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Brasilianische Legende
Rivaldo übernimmt marokkanischen Drittligisten
Fußball International
Zweiter Saisonsieg
Iraschko-Stolz legt nach! Sieg auch in Zao
Wintersport
Erstaunlich!
Schwarzenegger-Sohn stellt berühmteste Pose nach
Video Stars & Society
Ab nach Marseille!
Ideen für Ihren nächsten Städte-Trip
Reisen & Urlaub
Wieder heimisch
Wiener Donaukanal als Biberrevier
Tierecke
Klopp-Mann verblüfft
Liverpool: Sieben Jahr alter Tweet fasziniert Fans
Fußball International
Bild mit Identitären
SPÖ fordert Entlassung von Vizekanzler Strache
Österreich
Kombination in Wengen
Marco Schwarz führt vor zwei Franzosen
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.