Mi, 17. Oktober 2018

11.600 Menschen

05.10.2017 10:56

Vulkanausbruch droht: Pazifikinsel evakuiert

Angesichts eines drohenden Vulkanausbruchs im Pazifik-Archipel Vanuatu ist die gesamte Bevölkerung der Insel Ambae in Sicherheit gebracht worden. Die Evakuierungsaktion sei abgeschlossen, sagte die australische Außenministerin Julie Bishop am Donnerstag. Rund 11.600 Menschen wurden im Zuge der Aktion auf andere Inseln gebracht.

In Vanuatu trafen am Donnerstag währenddessen Hilfslieferungen aus Australien, Neuseeland und dem französischen Überseegebiet Neukaledonien ein. Dazu zählten Zelte, Küchenutensilien sowie Trinkwasser. Die Regierung von Vanuatu hatte zuvor um Unterstützung gebeten, da sie nicht ausreichend auf eine Naturkatastrophe vorbereitet sei.

Vanuatu liegt auf dem sogenannten pazifischen Feuerring, wo mehrere Erdplatten zusammenstoßen. In der Region kommt es immer wieder zu Erdbeben und Vulkanausbrüchen. Der Vulkan Manaro Voui (Bild unten) war zuletzt wieder aktiv geworden. Umliegende Dörfer waren in der vergangenen Woche von Asche und Gesteinsbrocken getroffen worden.

Bedrohungslage leicht entspannt
Zwar erklärten die örtlichen Behörden am Donnerstag, die Bedrohungslage habe sich leicht entspannt, die Warnstufe beträgt allerdings weiterhin vier von fünf. Nach Angaben von Helfern können die Bewohner erst bei einer Herabstufung auf Kategorie drei nach Ambae zurückkehren, das könne jedoch Monate dauern.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.