So, 23. September 2018

Abschiebe-Ärger

28.09.2017 17:38

„Aufstand“ für Asyl-Lehrlinge

Oberösterreich ist das Land der "Asyl-Lehrlinge", schon 256 Asylwerber machen bei uns eine Lehrausbildung in einem Mangelberuf. Doch bekommen solche Integrations-Vorbilder nun zunehmend negative Asylbescheide - was Wirtschaftsreibende an Aufstand denken lässt. Landesrat Rudi Anschober, Grüne, versteht das.

Eigentlich sollte man davon ausgehen können, dass Österreichs überlange Asylverfahren bequem Zeit für eine Lehrausbildung samt Abschluss lassen. Trotzdem trudeln jetzt nach und nach negative Asylbescheide ein - zum Beispiel für Samir, einen jesidischen Kurden, der in der Zwei-Hauben-Küche des Bergerguts in Afiesl lernt. Chefin Eva Maria Pürmayr protestiert: "Einen so wertvollen Mitarbeiter in der Lehre, ein bestes Beispiel für Integration, unter fadenscheinigen Begründungen wieder verlieren zu müssen, ist nicht nur menschlich sehr fragwürdig, sondern stellt auch das Unternehmen vor große und unnötige Herausforderungen."

Landesrat mit Minimalforderung
Landesrat Rudi Anschober (Grüne), für die Integration in Oberösterreich zuständig, sieht das ähnlich. Seine Minimalforderung: "Lasst diese Asylwerber die Lehre abschließen, damit sie wenigstens mit einer Berufsausbildung heimkommen."

Gesetzesänderung notwendig
Mittelfristig aber - und dafür braucht es eine Gesetzesänderung - sollten solche Integrationsleistungen von Asylwerbern im Verfahren anerkannt werden. Anschober denkt da bereits an ein Bündnis mit Wirtschaftsvertretern, die ja gerade in der ÖVP Gewicht haben.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.