Fr, 20. Juli 2018

Erste Erkenntnisse

30.09.2017 21:11

Sachschaden: Rund 250.000 Euro

Eine dreiteilige Garnitur der Zillertalbahn ist - wie berichtet - am Mittwoch in Schlitters entgleist, fünf Passagiere wurden verletzt. Früher als gedacht gab es gestern erste Ermittlungsergebnisse: Der Sachschaden beläuft sich auf rund 250.000 €, er ist teils gedeckt. Zudem sind Spekulationen um die Unfallursache entbrannt.

Eigentlich ging der technische Vorstand der Zillertaler Verkehrsbetriebe, Helmut Schreiner, davon aus, dass die Unfalluntersuchungen mehrere Tage andauern würden. Doch die Ermittler haben gute Arbeit geleistet.

Mehrstündige Bergung der Waggons

"Der Unfallort wurde am Mittwoch Nachmittag um 16 Uhr von der zuständigen Staatsanwaltschaft freigegeben. Die betroffenen Waggons wurden dann in die Betriebsstätten nach Jenbach gebracht", erklärt Schreiner. Dort setzte man die Ermittlungen fort. Erste Ergebnisse kamen ans Licht. Sie beziehen sich auf die Summe des Sachschadens. "Dieser beläuft sich auf rund 250.000 Euro. Die gute Nachricht ist, dass dieser teilweise durch die Versicherungen gedeckt ist", führt der Vorstand weiter aus.

Spekulationen um menschliches Versagen

Aktuell werden die Fahrtenschreiber ausgewertet, alle relevanten Daten stehen den Ermittlungsbehörden zur Verfügung. Das heißt zugleich: Zur Unfallursache gibt es vorerst noch keine offiziellen Ergebnisse. An den Spekulationen, dass der Lokführer an besagter Stelle beim Ausweichen der Dampflok zu schnell unterwegs gewesen ist, will sich Schreiner auch im Interesse der beteiligten Mitarbeiter der Zillertaler Verkehrsbetriebe (ZVB) nicht beteiligten. "Erst wenn die Fakten auf dem Tisch liegen und die Untersuchungsbehörden ihre Analysen abgeschlossen haben, werden wir natürlich wieder informieren", so der technische Vorstand im Zuge einer schriftlichen Stellungnahme. Die betroffenen Mitarbeiter, Triebfahrzeugführer sowie Zugbegleiter befinden sich vorübergehend im Krankenstand. Der Lokführer soll vom Kriseninterventionsteam betreut werden.

"Verletzten Passagiere sollen rasch genesen"

Das Bedauern bei den Verantwortlichen der ZVB ist groß. "Wir hoffen, dass die Fahrgäste wieder komplett gesund werden", schildert Schreiner.

Jasmin Steiner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.