27.09.2017 14:16 |

Massenevakuierung

Ukraine: Gewaltige Explosionen in Munitionsdepot

Eines der größten Militärdepots der Ukraine ist in Flammen aufgegangen: Das Feuer rund 200 Kilometer südwestlich von Kiew bei der Stadt Kalyniwka löste gewaltige Explosionen von Artilleriegranaten und Raketen aus. Zwei Menschen wurden verletzt und in Krankenhäuser gebracht, wie die örtlichen Behörden am Mittwoch mitteilten.

Mehr als 30.000 Menschen wurden aus der Umgebung in Sicherheit gebracht. Bis zu 188.000 Tonnen Munition sollen in dem Arsenal gelagert worden sein. Fotos zeigen mächtige Feuerbälle und heftigen Funkenschlag am Nachthimmel.

Wurde das Lager gezielt angegriffen?
Die ukrainische Führung vermutete einen Brandanschlag. Präsidentenberater Juri Birjukow sagte, möglicherweise sei das Lager mit einer Drohne angegriffen worden. Ein Wachtposten habe von einem seltsamen Geräusch berichtet, anschließend habe es eine Explosion gegeben. Zudem habe es Festnahmen gegeben.

In einem Umkreis von zehn Kilometern um das Arsenal brachten Helfer Tausende Anrainer mit Bussen in Sicherheit. Der Luftraum wurde im Umkreis von 50 Kilometern gesperrt, auch ein Flughafen wurde geschlossen. "Wir werden unser Bestes geben, um die Folgen dieses Unfalls kleinzuhalten", sagte Ministerpräsident Wladimir Groisman.

Bei den Lösch- und Sicherungsarbeiten waren rund 700 Feuerwehrleute, Polizisten und Militärs im Einsatz. Die Eisenbahn stellte drei Löschzüge und die Armee zwei Löschpanzer zur Verfügung.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).