Di, 19. Juni 2018

Stammzellen-Suche

25.09.2017 16:02

Keiner der 2168 Spender passt für kranken Buben

Die Aktion war unbeschreiblich: 2168 Menschen waren im Mai zum Kumplgut in Wels gepilgert, um einem dreijährigen Buben das Leben zu retten. Doch leider kommt keiner von ihnen als Stammzellenspender für Maxi in Frage, der herzige Bub ist weiter in Gefahr.

Ein Erbdefekt verhindert, dass bei Maxi aus Leoben die weißen Blutkörper Immunabwehr leisten - Bakterien und Pilze können ungehindert alle inneren Körperorgane angreifen, was rasch zum Tod führen kann. Nur eine Stammzellenspende kann ihn retten. Deshalb war am Kumplgut eine große Stammzellen-Spenderaktion gestartet worden.

"Leider konnte trotz der enormen Beteiligung kein genetischer Zwilling für Maxi gefunden werden, auch nicht in der internationalen Datenbank - die Chancen stehen halt nur 1:500.000", bedauert Walter Brenner von der Leukämiehilfe nach der Auswertung aller Welser Blutproben.
Maxi ist derzeit in Behandlung, sein Zustand ist stabil.

Johann Haginger / Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.