So, 23. September 2018

Nach Vergewaltigung

25.09.2017 15:54

Der „langsame“ Weg der Sex-Täter-Spuren

"Es gibt bis heute noch keine Auswertung der Spuren", erklärte die Polizei 18 Tage nach einer besonders erschütternden Vergewaltigung im Pflegeheim Hartheim. Kein Wunder: Die damals gesicherten Täter-Spuren langten nämlich erst 17 Tage nach der Tat im Forensik-Labor der Gerichtsmedizin in Salzburg ein.

Angehörige der meist mehrfach beeinträchtigten Bewohner des Pflegeheimes Hartheim sind in großer Sorge, solange jene zwei bis drei Täter, die - wie berichtet - am 3. September in dem Heim eine 52-jährige Bewohnerin vergewaltigt haben sollen, nicht ausgeforscht sind und wieder zuschlagen könnten. Am Donnerstag vergangener Woche, den 21. September, bedauerte man bei der Polizei: "Bis heute haben wir leider noch keine Auswertung der gesicherten Spuren und DNA-Proben bekommen."

Täter-DNA erst nach 17 Tagen im forensischen Labor
Wie sich nun herausstellte, wäre das auch bei größter Eile in der Gerichtsmedizin gar nicht möglich gewesen: "Die Spuren in der Causa Hartheim haben wir gemeinsam mit der Untersuchungsanordnung am Mittwoch, 20. September, um 14.30 Uhr erhalten", teilte am Montag Professor Franz Neuhuber, Leiter des forensischen Labors, mit.

Polizei: "Spurensicherung und Dokumentation dauert!"
Damit hat die Übermittlung der DNA-Proben nach der Vergewaltigung von Linz nach Salzburg 17 Tage gedauert! Wurden die Spuren einfach liegen gelassen? Polizei-Sprecher David Furtner: "Sie haben am 14. September unser Haus verlassen." Warum erst so spät, erklärt LKA-Chef Gottfried Mitterlehner: "Anfangs war nicht klar, ob es überhaupt ein Verbrechen gegeben hat, weil sich das Opfer kaum artikulieren kann. Dann mussten Spuren auf der Kleidung und am Opfer gesichert und dokumentiert werden. Wir sind hier schnell und engagiert unterwegs, zehn Tage Zeit dafür sind nicht ungewöhnlich. Wir haben laut Staatsanwaltschaft acht Wochen Zeit für die Auswertung - man muss Geduld haben." Unklar ist, wo die DNA-Post von 14. bis 20. September war.

Johann Haginger / Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.