Di, 25. September 2018

Kultour

23.09.2017 16:36

Die Dancingqueen und ihr Farbenspiel

Joanna Gleich stellt in der Salzburger Galerie Welz aus: Eine Malerin mit echter Engelsgeduld

Das Joanna Gleichs Kunst in der Natur und in der Beschäftigung mit deren Wiedergabe wurzelt, ist auf den ersten Blick nicht unbedingt ersichtlich. Vielmehr verliert sich der Blick des Betrachters in einem Farbenmeer, das alle Grenzen überschreitet. Das Blau, Rot, Violette oder Grün scheint sich wie von selbst über das Bild auszubreiten und der Malerin den Ton an- und die Richtung vorzugeben. "Mir geht es nicht um die unmittelbare Lesbarkeit des Bildes - nicht das Gegenständlich, sondern die Farbe, und die Spannungen, die ich mit ihr aufbauen kann, ist mir wichtig", betonte die gebürtige Polin unlängst bei ihrer Ausstellungseröffnung in der Galerie Welz.

Die dicken Ölfarben mischt sie in zig Suppentellern bis sie die richtige Konsistenz und Struktur ergeben, erst dann schüttet sie sie direkt auf den Bildträger, um sich dann mit den Pinsel oder ihren bloßen Händen von Eigenleben der Farben treiben zu lassen. Sie umkreist das Werk wie eine Tänzerin, und baut ihre Bildkomposition in Schichten und unterschiedlichen Farbkonsistenzen auf und fordert so den Betrachter, durch raffinierte Farb- und Hell- Dunkelkontraste, auf in die Tiefe vorzudringen.

"Ich bin eine Dancingqueen der 70er und umkreise meine Bilder solange, bis sie meinen Vorstellungen entsprechen. Erfüllen sie diese nicht, gehe ich keine Kompromisse ein und werfe alles weg. Allerdings bringe ich für den langwierigen Malprozess eine Engelsgeduld auf. Wenn ich keine Vision habe, verlasse ich das Atelier und mache am nächsten Tag weiter."

Diese Gelassenheit verdankt sie ihrem Lehrmeister und einen der bedeutendsten abstrakten Maler Österreichs nach 1945 Wolfgang Hollegha. "Er hat mir beigebracht nicht immer streng nach Regeln zu handeln, sondern die Malerei frei anzugehen." Auch Josef Mikl, bei dem sie 1985 die Salzburger Sommerakademie besuchte, hat Gleich geprägt. "In Salzburg hat für mich erst alles begonnnen."

Da ürfte sich die Mozartstadt für ihre Kunst wohl als gnädiges Pflaster erweisen. "In München ist sie bereits sehr angesehen", verriet Kurator Elmar Zorn, der ihre Malerei als höchst lebendig im Grenzbereich zwischen Abstrakt und Gegenständlich beschreibt.

Tina Laske, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.