Sa, 23. Juni 2018

Untergetaucht?

19.09.2017 10:36

Pro Monat "verschwinden" bei uns 546 Asylwerber

Heuer sind bis Ende August bereits 4364 Asylwerber "verschwunden" - das sind rund 546 Flüchtlinge pro Monat, die entweder untergetaucht oder in andere Länder weitergereist sind. Laut dem Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl (BFA) seien die Betroffenen zur Festnahme ausgeschrieben. Zudem sinkt die Anzahl derjenigen, die freiwillig in ihre Heimat zurückkehren, die Zahl jener, die abgeschoben werden müssen, steigt.

Bei den Abschiebungen zeichnet sich schon jetzt eine enorme Steigerung ab: Bis Ende August gab es laut Innenministerium 4642 zwangsweise durchgeführte Außerlandesbringungen. Im Vorjahr waren es dagegen insgesamt 4888 Menschen gewesen, die in ihre Heimat abgeschoben wurden. Der Trend zu mehr Abschiebungen könnte laut BFA-Direktor Wolfgang Taucher darauf zurückzuführen sein, dass die Asylentscheidungen generell gestiegen sind - auch die Anzahl der negativen Bescheide erhöhte sich.

Unterschiedliche Gründe für Heimkehr
Auch für die Caritas ist es auffällig, dass die Anzahl der freiwilligen Heimkehrer gesunken ist - im Gegensatz zum Vorjahr werde die Entscheidung zu einer Rückkehr in das Heimatland nun stärker abgewogen. Für eine Heimkehr sei "der Grund oft ein schwieriges Leben hier, verstärkt durch privates Drama", berichtete Christian Fackler, Leiter der Caritas-Rückkehrhilfe, dem "Kurier". Weitere Gründe seien Anpassungsschwierigkeiten, Perspektivenlosigkeit oder dass ältere Flüchtlinge ihren Lebensabend lieber in der Heimat verbringen wollen. Jüngere würden oft aus Verantwortungsbewusstsein der Familie gegenüber in ihr Land zurückkehren.

Heimkehrer mit Asylstatus riskieren Abschiebung
Das Budget für freiwillige Rückkehrer wurde unterdessen erhöht, das Projekt "1000 Euro für 1000 Personen" auf 1500 Menschen ausgeweitet. Das BFA geht davon aus, dass dieses Geld bis Jahresende aufgebraucht sein wird. Wer trotz positiven Asylbescheides in seine Heimat zurückreist - auch wenn es darum geht, kranke Familienmitglieder zu pflegen - geht ein hohes Risiko ein: Demjenigen droht eine Aberkennung des Titels. 405 Flüchtlinge wurde heuer im ersten Halbjahr der Asylstatus entzogen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.