Sa, 21. Juli 2018

Furchtbare Details

11.09.2017 16:33

D: Flüchtling gesteht grausamen Mord an Studentin

Im Prozess um den Tod der Studentin Maria L. aus Freiburg hat der Angeklagte die Gewalttat gestanden - und entsetzliche Details aus der Tatnacht verraten. So räumte Hussein K. am Montag vor dem Landgericht Freiburg ein, die 19-Jährige misshandelt, gewürgt und bewusstlos in einem Fluss zurückgelassen zu haben. Sie ertrank im seichten Ufergewässer. Der Flüchtling, der vor seiner Ankunft in Deutschland bereits in Griechenland als Gewaltverbrecher verurteilt und inhaftiert worden war, entschuldigte sich bei der Familie des Opfers.

Hussein K. sagte am Montag - wie zum Prozessauftakt in der Vorwoche angekündigt - mehrere Stunden umfassend aus, ließ aber auch viele Fragen unbeantwortet. Zum Teil konnte er sein Handeln bei der Befragung auch nicht erklären. Dies betraf den Ablauf des Tattags und die Gewalttat selbst. Er berief sich oft darauf, dass er sich nicht erinnere.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 2015 als Flüchtling nach Deutschland gekommenen gebürtigen Afghanen Mord und schwere Vergewaltigung vor. Die 19-jährige Maria L. ertrank im Oktober vergangenen Jahres in dem Fluss Dreisam, wo der Angeklagte sie nach eigenen Angaben zurückließ und flüchtete.

Vor der Tat viel Alkohol getrunken und Haschisch geraucht
K. sagte aus, dass er am Tattag sehr viel Alkohol getrunken und Haschisch geraucht habe. An der Dreisam sei er in der Nacht zufällig auf L. getroffen. Er habe gegen ihr Rad getreten, sodass sie gefallen sei. Er konnte aber nicht erklären, warum er dies tat. Nach seiner Darstellung merkte er auch erst danach, dass es sich um eine junge Frau handelte. Sie habe geschrien, woraufhin er ihr den Mund zugehalten und um ihren Hals gefasst habe.

Schließlich würgte er die Studentin nach eigener Aussage mit seinem Schal. Sie habe sich dann nicht mehr bewegt. "Ich habe gedacht, dass sie gestorben ist", sagte der Angeklagte. Er habe sie danach ausgezogen und sexuell misshandelt. Weil er sein Blut auf ihrem Körper gesehen habe, habe er sie ins Wasser gelegt. Danach sei er geflüchtet.

Nach etwa 15 Minuten Flucht habe er sich auf die Straße gesetzt. Der Angeklagte: "Da habe ich meinen halben Joint weitergeraucht." Später habe er daheim geduscht, seine Kleider gewaschen und sich schlafen gelegt.

Entschuldigung bei Opfer-Familie: "Aus tiefstem Herzen traurig"
K. entschuldigte sich in einer nach Angaben seines Anwalts von ihm selbst verfassten Erklärung, die wie seine gesamten Aussagen von einem Dolmetscher übersetzt wurden, bei den Eltern der getöteten Studentin. "Über das, was ich getan habe, bin ich aus tiefstem Herzen traurig", sagte K. und bat die Familie des Opfers, ihm zu verzeihen. Hussein K. weiter: "Ich habe jede Nacht von dem Vorfall geträumt. Und die Träume haben mich verrückt gemacht." Die Eltern treten in dem Verfahren als Nebenkläger auf, erschienen aber nicht selbst im Gerichtssaal.

Im Video: Mord an Studentin - Flüchtling vor Gericht

In Griechenland eine 20-Jährige fast umgebracht
Der Prozess gegen K. hatte vergangene Woche begonnen. Am ersten Verhandlungstag schilderte der Angeklagte zunächst mehrere Stunden lang seinen Lebensweg. Er stammt nach eigener Darstellung aus Afghanistan, flüchtete über die Türkei nach Griechenland und schließlich 2015 nach Deutschland. In Griechenland saß er bereits wegen einer Gewalttat im Gefängnis, nachdem er eine 20 Jahre alte Frau auf der Insel Korfu eine Klippe hinuntergestoßen hatte. Er wurde im Dezember vergangenen Jahres in Deutschland festgenommen.

Hussein K. ist nach eigenen Angaben 19 Jahre alt. Daran bestehen aber Zweifel. Sein Alter spielt in dem Prozess eine entscheidende Rolle, weil er als Heranwachsender auch nach Jugendstrafrecht verurteilt werden könnte. Das Verfahren findet vor der Jugendkammer des Landgerichts statt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.