Do, 15. November 2018

Miba will wachsen

08.09.2017 17:26

"Suchen wie verrückt Mitarbeiter"

Eine Stunde vor Beginn wurde noch der rote Teppich verlegt. Dann aber war alles für die offizielle Eröffnung des Miba-Forums angerichtet. 11 Millionen € investierte das Familienunternehmen in den Bau der neuen Zentrale in Laakirchen. Der Innovationsgeist, der hier gezeigt wird, soll auch bei der Personalsuche helfen.

Gesamt 500 Millionen Euro will die Miba zwischen 2014 bis 2020 in Maschinen und Anlagen investieren. "Davon steht noch viel aus", sagte F. Peter Mitterbauer bei der Eröffnung des Miba-Forums, bei der zugleich das 90-Jahre-Jubiläum des Unternehmens gefeiert wurde, das Mitterbauers Großvater Franz gegründet hatte.

Ort der Zukunft
Heute beschäftigt die Miba weltweit 6400 Mitarbeiter, davon allein 2300 in Oberösterreich. 100 zogen im Juni in die neue Zentrale, das Miba-Forum, ein, in dem es nur noch wenige fixe Arbeitsplätze gibt und damit die Zellen-Büros ausgedient haben. "Es ist ein Ort der Zukunft, an dem gearbeitet wird", sagt Architekt Roman Delugan. Das Gebäude, das auch das Innovationszentrum ist, ist einem Vier-Kant-Hof nachempfunden.



In allen Bereichen
"Wir wollten Selbstbewusstsein und Bescheidenheit zum Ausdruck bringen", so Mitterbauer. Der Automobilzulieferer kämpft mit dem Fachkräftemangel: "Wir suchen wie verrückt in allen Bereichen - Lehrlinge, Techniker, Mathematiker, Data-Scientists."

Barbara Kneidinger, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Rund 10 Millionen Euro
Am Sonntag wartet dritter Lotto-Sechsfachjackpot!
Österreich
Nicht zu glauben!
Test-Fiasko! Schweiz blamiert sich gegen Katar
Fußball International
Eklat bei Bayern
TV-Experten geohrfeigt: Ribery entschuldigt sich
Fußball International
Urteil in St. Pölten
Mit Pkw auf Ex-Freund und neue Freundin zugerast
Österreich
Mit Probeführerschein
Lenker (20) raste Polizei im 244-PS-Audi davon
Oberösterreich
Fußprellung
Deutschland gegen Russland ohne Dortmund-Star Reus
Fußball International
Als Sportdirektor
Nächster Paukenschlag! Rieds Schiemer schmeißt hin
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.