Mi, 19. September 2018

Brutale Drogenbande

03.09.2017 10:30

Rimini-Vergewaltigungen: Alle Täter sind in Haft!

Alle vier Mitglieder der Drogenbande, die eine 26-jährige Polin und einen Transsexuellen am Strand von Rimini brutalst vergewaltigt und den Freund der Polin übelst zusammengeschlagen haben sollen, sind in Haft. Nachdem sich zwei 17-jährige Marokkaner gestellt hatten und ein ebenfalls Minderjähriger aus dem Kongo festgenommen wurde, ist der Polizei nun auch der Boss der Bande - ein 20-jähriger Asylwerber aus dem Kongo - ins Netz gegangen!

Der 20-Jährige, nach dem auf Hochtouren gefahndet worden war, versteckte sich auf dem Bahnhof von Rimini, wo er aufgegriffen wurde, als er in einen Zug einsteigen wollte. Die weiteren Mitglieder der Bande sind bereits seit Samstag in Haft: Dabei handelt es sich um drei Minderjährige - ein Brüderpaar aus Marokko und ein 17-Jähriger, ebenfalls aus dem Kongo.

Transsexuelle erkannten Täter
Die Brüder hatten sich am Samstag der Polizei gestellt, nachdem bereits mithilfe von Videoaufnahmen nach ihnen gesucht worden war. Sie gestanden die Beteiligung an der Vergewaltigung der jungen polnischen Touristin und des peruanischen Transexuellen vor einer Woche. Freunde des Opfers aus Peru hatten die mutmaßlichen Täter erkannt. Der 17-Jährige aus dem Kongo wurde ebenfalls festgenommen. Die drei Minderjährigen leben mit ihren Familien in der Ortschaft Vallefoglia in der Adria-Region Marken nicht weit von Rimini.

"Bestialische" Taten unter Alkohol- und Drogeneinfluss
Ermittler sprachen von einer "bestialischen" Tat. Der Freund der Polin wurde zudem schwer verprügelt - unter anderem sollen sie ihn mit einer Flasche bewusstlos geschlagen haben. Laut den Ermittlern hatte die Bande unter Alkohol- und Drogeneinfluss gehandelt. Die marokkanischen Brüder sollen als Drogendealer und wegen Diebstählen polizeibekannt sein, berichteten italienische Medien am Sonntag.

Schon mehrmals Paare am Strand angegriffen
Bereits am 12. August soll die Bande ein lombardisches Paar nachts am Strand angegriffen und brutal geschlagen haben. Dem Mann wurden Geldbörse, Uhr und Smartphone gestohlen. Ein Mitglied der Gruppe bedrohte die Frau mit einer Glasflasche und versuchte sie zu vergewaltigen. Sie konnte jedoch mit Hilferufen die Täter in die Flucht treiben.

Österreicherin entkam Sextätern von Rimini knapp
Ein österreichisches Paar dürfte in derselben Nacht wie die Polin in die Fänge der vier Täter geraten sein. Wie ein Zeuge erklärte, habe der Mann seine Freundin jedoch verteidigen können. Die beiden seien gerade noch davongekommen. Die Ermittlungen in dem Fall laufen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.