Mo, 24. September 2018

Nach Erdrutsch

01.09.2017 17:43

Tausende sitzen in russischer Bergregion fest

Nach einem gigantischen Erdrutsch in der russischen Kaukasusrepublik Kabardino-Balkarien sind derzeit rund 8000 Menschen - darunter auch über 130 ausländische Touristen - von der Außenwelt abgeschnitten. Bilder in sozialen Medien zeigen reißende Wassermassen, die eine Hauptverkehrsstraße in der Elbrus-Region mit sich gerissen haben. Laut russischen Behörden besteht telefonischer Kontakt zu den Eingeschlossenen, sie seien nicht in Lebensgefahr. Zudem gebe es in der Region ausreichend Verpflegungsmöglichkeiten, um Wochen zu überleben.

Dennoch sollen laut Katastrophenschutz die Touristen mittels Hubschraubern in Sicherheit gebracht werden. In russischen Medien ist auch von Vermissten Personen die Rede.

Drei Autos wurden nämlich von den Fluten mitgerissen. Zwei Insassen konnten gerettet werden, nach drei weiteren wird derzeit gesucht.



Bei den eingeschlossenen Touristen handelt es sich laut der Nachrichtenagentur RIA Novosti um US-Amerikaner, Deutsche, Polen, Slowenen, Franzosen, Briten, Bulgaren, Moldawier, Ukrainer, Südkoreaner, Inder, Ägypter und Malaysier.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.