Mi, 15. August 2018

Sonos in der Kritk

24.08.2017 09:47

Wer AGB nicht zustimmt, muss mit Einbußen rechnen

Die "Smartisierung" von Gegenständen aller Art schreitet unaufhörlich voran. Dass dies nicht immer von Vorteil für den Nutzer sein muss, verdeutlicht aktuell der Hersteller Sonos, bekannt für seine Multiroom-Audiosysteme: Wer einer neuen Datenschutzänderung für diese nicht zustimmt, muss langfristig damit rechnen, dass die Funktionalität der Hardware beeinträchtigt wird.

Ohne Anbindung ins Internet geht heute bei vielen Gegenständen nichts mehr, schließlich werden sie erst dadurch richtig "smart". Für den Nutzer ist dies zunächst durchaus praktisch: Neue Funktionen gelangen bequem per Update auf das Gerät, sodass dieses - im Gegensatz zu früher - prinzipiell auch nach Jahren noch auf einem technisch aktuellen Stand sein kann.

Problematisch wird es allerdings, wenn Geräte ohne entsprechende Aktualisierungen praktisch unbrauchbar werden. Beispielsweise, weil das Gerät nur noch die jeweils aktuellste Version eines Betriebssystems unterstützt, nicht aber das zur Steuerung nötige Smartphone.

Im Fall von Sonos stellt es sich etwas anders dar: Der Hersteller hat seine Datenschutzbestimmungen überarbeitet und fordert Nutzer aktuell dazu auf, diesen zuzustimmen und damit einzuwilligen, dass Informationen zu den Audioeinstellungen, Fehlern und andere relevanten Daten gesammelt und an Sonos geschickt werden. Darunter auch E-Mail- und IP-Adressen, WLAN-Daten oder etwa die vom Nutzer vergebenen Raumnamen.

Zustimmen oder Einbußen
Wer dem nicht zustimme, so ein Unternehmenssprecher gegenüber ZDNet, müsse akzeptieren, "dass das Produkt mit der Zeit an Funktionalität einbüße". Datenschützer wie Lee Tien von der Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation sehen diese Politik äußerst kritisch: Geräte im Eigenheim, traditionell der privateste Raum, würden zunehmend von anderen Menschen kontrolliert, "die wissen wollen, was du tust", sagte er gegenüber ZDNet.

Er und andere Experten fordern die Hersteller deshalb zu einem Umdenken auf und - wenn schon, denn schon - Daten beispielsweise unabhängig von Produktfeatures der Geräte zu sammeln, sodass deren Funktionalität gewahrt bleibt.

Sebastian Räuchle
Sebastian Räuchle

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.