Di, 16. Oktober 2018

AK-Präsident:

18.08.2017 15:46

Die Falschen profitieren von Weiterbildung

"Wer hat, dem wird gegeben" - dieses Sprichwort trifft leider auch bei der betrieblichen Weiterbildung zu. Es profitieren meist die ,Falschen‘, nämlich jene, die ohnehin bereits eine gute Ausbildung haben, spricht AK-Präsident Johann Kalliauer im Interview ein heikles Thema an. Nur ein Drittel der Beschäftigten besucht Kurse.

"Krone": Warum nimmt sich die Arbeiterkammer des Themas Weiterbildung an?
Johann Kalliauer: Der Stellenwert der Weiterbildung und des lebenbegleitenden Lernens ist, meine ich, unbestritten. Doch trotz seiner Bedeutung fehlt es immer noch an fundierten und aktuellen Daten und Statistiken, um ein umfassendes Bild gewinnen zu können. Da muss man sicher ansetzten.

"Krone": Die bekannten Daten zeichnen ein Bild, das nicht nur Anlass zur Freude gibt.
Kalliauer:Bundesweit besuchen nur 33 Prozent der Beschäftigten Weiterbildungskurse. Dabei werden jene Personen bevorzugt, die ohnedies höher gebildet und sozial bessergestellt sind. Dabei sind Arbeitnehmer, die weder Ausbildung noch überhaupt einen Pflichtschulabschluss haben, jene mit dem höchsten Arbeitslosigkeitsrisiko. Ausgerechnet diese Gruppe hat die geringste Chance auf Weiterbildung, obwohl sie diese am meisten benötigt.

"Krone": Die Förderung von Kurskosten durch das Land wurde im Vorjahr von 70 auf 40 Prozent aber gesenkt.
Kalliauer: Da muss man eindeutig nachjustieren.


Christoph Gantner, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.