Mo, 24. September 2018

Anklage in Innsbruck

10.08.2017 16:16

Sollte Freund den Bruder töten?

Mit einem mehr als verwirrenden Prozess mussten sich am Donnerstag die Geschworenen am Innsbrucker Landesgericht beschäftigen. Hat ein Syrer einen Bekannten mit dem Mord an seinem Bruder beauftragt? Handy-Mitteilungen sprechen dafür. Doch der 28-Jährige rechtfertigt sich mit Übersetzungsproblemen. Vertagt.

Es ist eine dubiose Geschichte, die kurz vor Weihnachten mit einem Fernseher begann. Ein syrischer Asylwerber (28) wendet sich an seinen älteren Bruder, weil er gerne einen Fernseher hätte. Dieser lehnt den Wunsch ab und bringt damit den 28-Jährigen so in Rage, dass dieser sich rächen wollte. Aber wie? Das ist die entscheidende Frage beim Schwurgerichtsprozess am Donnerstag in Innsbruck.

Denn die Staatsanwaltschaft ist überzeugt, dass der junge Mann einem Bekannten den Auftrag gab, seinen Bruder zu töten. Dafür sprechen die Aussagen des Beauftragten, der Chat-Verlauf im Handy des 28-Jährigen und auch die Tatsache, dass er ein Foto weiterleitete.

Der Beauftragte sagte bei der Einvernahme aus, dass er selbst den Auftrag nicht ausführen wolle und könne. Daraufhin habe ihn der 28-Jährige gebeten jemanden zu suchen. Für die Anklagebehörde ist das versuchte Bestimmung zum Mord und dafür wäre bis zu lebenslange Haft möglich.

Am Donnerstag saß der Auftraggeber vor den acht Geschworenen und rechtfertigte sich mit Übersetzungsproblemen, die sein Anwalt mit "stille Post" beschrieb. Da komme am Ende auch meist etwas ganz anderes heraus.

Und tatsächlich stieß man bei den Befragungen auf eine kleine Ungereimtheit: Der bei den polizeilichen Vernehmungen anwesende Dolmetscher für arabisch gestand, dass er ein aus dem syrischen Dialekt stammendes Wort nicht kannte. Die am Donnerstag beim Prozess anwesende Übersetzerin aber sehr wohl. Und dieses Wort hat offenbar zwei Bedeutungen: "töten" und "schlagen". Dass er dem Bruder - im Rausch - eine kleine Abreibung verpassen wollte, gab der Angeklagte auch zu.

Nun wird der Beauftragte gesucht: Sein Asylantrag war abgelehnt worden, er ist nicht mehr im Land. Auf unbestimmte Zeit vertagt.

Stefan Ruef, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.