Mi, 15. August 2018

Halbjahres-Bilanz

04.08.2017 09:26

1611 Anzeigen: In Tirol geben Alklenker weiter Gas

Don’t drink and drive - oder: Fahre nicht, wenn du getrunken hast! Von Werbesprüchen wie diesem lassen sich zahlreiche Fahrzeuglenker offenbar weiterhin nicht sonderlich beeindrucken. Allein im ersten Halbjahr erwischte die Polizei auf Tirols Straßen 1611 Alko-Sünder. Werte von über zwei Promille sind keine Seltenheit!

"Alkohol gilt neben Ablenkung und Unachtsamkeit, nicht angepasster Geschwindigkeit, Vorrangsverletzung sowie Missachtung von Geboten oder Verboten als eine der wesentlichsten Ursachen bei schweren Unfällen", warnt Markus Widmann, Chef der Tiroler Verkehrspolizei. Die Zahlen geben ihm recht: Allein im vergangenen Monat ereigneten sich hierzulande insgesamt 17 Alko-Unfälle - zwei davon forderten Todesopfer! Im Bezirk Schwaz starb ein Fußgänger, nachdem er von einer Autofahrerin mit über 0,8 Promille Alkohol im Blut erfasst worden war. Und in der Innsbrucker Klinik erlag ein Mopedlenker seinen schweren Verletzungen - er wurde im Bezirk Kitzbühel von einem erheblich betrunkenen Fahrzeuglenker niedergefahren

Dass "Alkohol am Steuer" in Tirol nach wie vor in Mode zu sein scheint, zeigt auch die aktuelle Bilanz für das erste Halbjahr: Alles in allem führte die Polizei landauf, landab rund 93.000 Alkoholtests durch. "1611 davon waren positiv. Das sind um 80 mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres", schildert Widmann. 1057 Alko-Sünder hatten mehr als 0,8 Promille intus.

Nach oben hin sind (fast) keine Grenzen gesetzt

Besonders besorgniserregend: Auf Tirols Straßen sind weiter regelrechte "Alko-Bomben" unterwegs. So wurden heuer etwa auf der Inntalautobahn schon Lkw-Fahrer mit teils weit über zwei Promille Alkohol im Blut aus dem Verkehr gezogen. Derart hohe Werte sind laut Widmann keine Seltenheit. Und: Sie betreffen alle Verkehrsteilnehmer - vom Rad- oder Mopedfahrer bis eben hin zum Lkw-Lenker.

Intensive Kontrollen gehen weiter

Wer das eine oder andere Bier oder Schnapserl zu viel getrunken hat, der sollte sich besser zweimal überlegen, ob er sich ans Steuer setzt oder nicht. Die Strafen sind nämlich beträchtlich - und Widmann kündigt an: "Mit intensiven Polizeikontrollen ist in ganz Tirol jederzeit zu rechnen!"

Hubert Rauth, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.