Sa, 22. September 2018

Granitztal

20.07.2017 17:39

Nach tödlichem Unfall: Ruf nach Tempo-Limit

Die Grutschner Landesstraße wird von den Bewohnern im Granitztal als gefährlich eingestuft. Sie haben deshalb schon öfter ein Tempolimit gefordert; bisher jedoch ohne Erfolg. Am Mittwoch ereignete sich erneut ein Unfall - diesmal sogar mit einem Todesopfer.

"In den vergangenen drei Jahren krachten bereits zwei Pkw in mein Wirtschaftsgebäude, das unmittelbar neben der Grutschner Landesstraße steht", so ein Anrainer, dessen Wirtschaft genau in jenem kurvenreichen Teilstück der Straße liegt, wo Mittwoch ein Kleinbus mit fünf Arbeitern von der Straße abkam und 50 Meter abstürzte. Ein Steirer wurde dabei getötet.

Da dort 100 Stundenkilometer gesetzlich erlaubt sind, stellte die Gemeinde St. Paul im Lavanttal bereits 2015 einen Antrag, die Geschwindigkeit auf 50 km/h herabzusetzen, um die Gefahrenstelle entschärfen zu können.

Der Antrag wurde jedoch abgewiesen: "Der Sachverständige hielt eine Reduktion nicht für sinnvoll, da durch die Straßenverhältnisse innerhalb dieses Teilstückes ohnedies keine höhere Geschwindigkeit möglich ist", so Albert Kreiner, Leiter der Infrastrukturabteilung: "Der gefährliche Abschnitt wurde jedoch sehr wohl als kurvenreich gekennzeichnet."

Alexander Schwab, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.