Pistole gegen Lärm:

Kinder-Droher wieder auf freiem Fuß!

Er darf schon wieder frei herumlaufen! Jener 61-jährige Linzer, der, wie berichtet, spielende Kinder mit einer Pistole bedroht hatte, weil sie ihm zu laut waren, wurde bereits entlassen. Er wird nur auf freiem Fuß angezeigt, hat also auch keine hohe Strafe zu befürchten. Auch das Waffenverbot ist erst einmal nur vorläufig

Der Polizeieinsatz hatte in der Siedlung in der Linzer Salzburger Straße für großes Aufsehen gesorgt: Wie berichtet, hatte ein 61-jähriger Linzer dort einige spielende Kinder zur Rede gestellt, weil sie seiner Meinung nach zu laut waren. Dabei zeigte er ihnen seine Waffe, die er im Gürtel befestigt hatte! Zeugen schlugen Alarm, der Mann wurde verhaftet.Anzeige wegen Nötigung und ein WaffenverbotDoch bereits am nächsten Tag wurde der Linzer, der bei der Festnahme Tarnkleidung trug und bei dem noch weitere Waffen gefunden worden waren, wieder auf freien Fuß gesetzt.
Es wurde zwar immerhin ein vorläufiges Waffenverbot gegen ihn ausgesprochen, die Pistolen und ein Messer wurden von der Polizei sichergestellt. Da der Mann bisher unbescholten ist, noch nie in Konflikt mit dem Gesetz gewesen war, hat er aber wohl keine sehr hohe Strafe zu befürchten. Er wurde wegen Nötigung angezeigt. Den Kindern darf er sich nach wie vor nähern.

Jasmin Gaderer, Kronen Zeitung

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter