Fr, 17. August 2018

Propangasflasche

08.07.2017 22:01

Explosionsgefahr auf "Süd"

Das hätte auch schnell in einer Katastrophe enden können: Ein Völkermarkter (26) fuhr Samstagmittag mit seinem Auto vom Südautobahn-Rastplatz in Grafenstein ab, als im selben Moment eine Gasflasche über die Fahrbahn kullerte. Er konnte nicht mehr ausweichen und fuhr über den Behälter, der sich unter dem Auto verkeilte. Aus der Flasche strömte hochentzündliches Gas aus.

"Eine drei Kilogramm-Propangasflasche, wie sie von Lkw-Fahrern zur Essenzubereitung verwendet wird, rollte über die Einfahrt zu den Lkw-Abstellplätzen auf den Parkplatz", erzählt ein Polizist. Der Lenker konnte nicht mehr reagieren, die bereits leckgeschlagene Gasflasche blieb unter seinem Auto stecken. Als der Völkermarkter Gasgeruch wahrnahm, alarmierte er die Polizei. Der gesamte Rastplatz wurde sofort gesperrt. Reisende, die sich im Gefahrenbereich aufhielten, wurden in Sicherheit gebracht.

"Es war durchaus eine gefährliche Situation, da Explosionsgefahr bestand. Das Ventil war am Brennkopf beschädigt worden", schildert Helfried Kristof von der Feuerwehr Poggersdorf. Nachdem das Gas kontrolliert ausgeströmt war, entfernten die Einsatzkräfte den Behälter.

Christian Spitzer, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.