Di, 16. Oktober 2018

Kindergeld gestoppt

06.07.2017 15:40

Geprügelte Mutter wird auch noch bestraft

Sie floh mit ihrem Baby vor dem gewalttätigen Lebensgefährten - und wird dafür nun bestraft: Die Krankenkasse stoppte die Kinderbeihilfe und fordert auch mehr als 1000 Euro zurück, weil das Kind nicht am selben Wohnsitz wie die Mutter gemeldet ist. Der prügelnde Vater hatte die Ummeldung nämlich verweigert

"Für derartige Härtefälle muss so schnell wie möglich eine Regelung gefunden werden", fordert AK-Präsident Johann Kalliauer, nachdem sich die Mutter an die AK um Hilfe gewandt hatte, die nun für die Frau bei Gericht klagte.

"Sie ist zu bald geflüchtet"
Das Pech der jungen Mutter: Sie war zu bald vor dem Gewalttäter geflohen! Denn erst seit 1. Jänner dieses Jahres gibt es eine 91-tägige Nachsicht. Die Frau war mit ihrem Baby aber schon zuvor von einem anderen Bundesland in einer "Nacht- und Nebel-Aktion"  zu Verwandten nach Oberösterreich geflüchtet, wo sie sofort ihren Wohnsitz ordnungsgemäß ummeldete. "Für die Ummeldung des Kindes hätte sie allerdings die Zustimmung des Lebensgefährten gebraucht, da eine gemeinsame Obsorge vereinbart war. Der verlassene Mann verweigerte die Ummeldung", so die Arbeiterkammer.

Krankenkasse verlangt sogar noch Kindergeld zurück!
Die Mutter beantragte zwar bei Gericht die Zustimmung zur Hauptwohnsitzummeldung des Kindes, doch bis das Gericht urteilte, dauerte es drei Monate. Ab dem zweiten Monate stellte die zuständige Gebietskrankenkasse die Zahlung des Kinderbetreuungsgeldes ein, weil Mutter und Kind nicht, wie vorgeschrieben, an einem gemeinsamen Wohnsitz gemeldet waren. Zudem forderte die GKK das Kinderbetreuungsgeld, das im ersten Monat der Flucht ausbezahlt worden war - mehr als 1000 Euro - von der einkommenslosen Mutter zurück! Die AK OÖ gewährte der Frau daraufhin rechtliche Unterstützung.

Johann Haginger, Kronen-Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.