Do, 18. Oktober 2018

Doppelmord in Linz:

02.07.2017 17:49

Auch Sohn auf Todesliste

Der Doppelmord aus FPÖ-Hass an einem Linzer Ehepaar erschüttert Österreich. Der Sohn (61) der Opfer, ein Landesjurist, vermutet, dass der Täter, ein Tunesier (54) auch ihn auf der Todesliste hatte: "Er wollte sich unbedingt mit mir bei meinen Eltern treffen, dürfte es auch auf mich abgesehen gehabt haben."

Die Wahnsinnstat von Mohamed H. (54) aus Linz erschüttert Österreich, sogar Bundeskanzler Christian Kern zeigte sich auf krone.at "tief bestürzt". Der Tunesier, der seit 28 Jahren in Österreich lebt, hatte sich laut Polizei in den vergangenen Jahren immer mehr in eine Opferrolle eingelebt. Er fühlte sich als Muslim und Ausländer von allen benachteiligt, gab der FPÖ daran die Schuld.

Opfer unterstützten den Mörder

Doch er hatte Freunde, die ihn auch finanziell unterstützten,  seiner Tochter nach der Matura 100 Euro schenkten:  Das Linzer Ehepaar Siegfried (87) und Hildegard Sch. (85). Doch vor zwei Wochen kam es zum Konflikt, weil Mohamed H. unbedingt mit einem Sohn des Paares, einem hochrangigen Landesjuristen (61), sprechen wollte  - wir berichteten.

Sohn ist erschüttert
Der Sohn  zeigt sich im "Krone"-Gespräch schwer erschüttert über den Doppelmord. "Mich nimmt das extrem mit", sagt er. Er kann sich nicht erklären, warum der Tunesier ausgerechnet seine betagten Eltern zum Ziel seines Hasses auserkoren habe. "Dieser Mann hat in der Wohnung ein Blutbad angerichtet - das war offenbar ein Stellvertreter-Krieg, der hier stattgefunden hat, weil das der einfachste Weg für ihn war. Meine Eltern waren wehrlos."
Er selbst habe Mohamed H.  jedoch nie kennengelernt. "Er hatte meine Mutter gefragt, ob ich nicht zu einem Gespräch mit ihm in die elterliche Wohnung  kommen könne. Offenbar wollte er mich unbedingt dort sehen. Er dürfte es auch auf mich abgesehen gehabt haben", vermutet der Sohn nachtäglich.


Ch. Gantner  und J.Pachner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.