Do, 20. September 2018

Schockierendes Video

26.06.2017 14:12

IS-Terror: Zwei Kinder müssen Spione hinrichten

Im Internet ist ein neues schockierendes Propagandavideo der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat mit Kindern aufgetaucht. Darin töten zwei Buben in Afghanistan zwei Spione mit einer Pistole. Es ist nicht das erste Video, das zeigt, wie die IS-Schergen die sogenannten Jungen des Kalifats für derartige Hinrichtungen missbrauchen.

In dem Video, das von der britischen "Daily Mail" veröffentlicht wurde, zwingen die beiden schwarz gekleideten Buben zunächst die Gefangenen, vor ihnen zu knien. Danach ziehen sie die Köpfe der beiden Spione aggressiv zurück, bevor der Jüngere der beiden Dschihadisten mit erhobenem Zeigefinger offensichtlich eine Warnung in die Kamera ausspricht. Anschließend richten die Buben ihre Pistolen auf die Rücken der Gefangenen und führen die Hinrichtungen durch. Es ist unklar, wo genau in Afghanistan das Material aufgenommen wurde.

Die Kinder sind die sogenannten Jungen des Kalifats. So werden jene Kinder bezeichnet, die mit IS-Ideologien einer Gehirnwäsche unterzogen und für den Kampf für die Terrormiliz trainiert und ausgebildet wurden.

"Jihadi Junior" tötete Spione per Knopfdruck
Der IS hat in den vergangenen Monaten immer wieder Propagandavideos veröffentlicht, in denen Kinder brutale Hinrichtungen von Erwachsenen durchführten. So etwa jenes von "Jihadi Junior", der per Knopfdruck ein Auto explodieren ließ, in dem vermeintliche Spione saßen.

Franz Hollauf
Franz Hollauf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.