Sa, 20. Oktober 2018

Nun überführt

16.06.2017 11:30

Drogendealer als Schlepper

Erst Anfang Juni war ein ungarischer Dealer auf der Flucht vor der Polizei in Weiden am See gegen einen Baum gekracht. Fingerabdrücke an seinem demolierten Audi führten die Polizei nun zu einem Fall von Schlepperei vor fast zwei Jahren. Damals hatte derselbe Lenker 33 Illegale über die Grenze geschmuggelt.

Eine wilde Verfolgungsjagd hatte sich - wie berichtet - der Drogendealer Anfang Juni mit Polizeistreifen aus Ungarn und Österreich geliefert. Selbst Schüsse der Beamten hielten ihn nicht auf. Bei Weiden am See war dann Endstation, als der 41-Jährige mit seinem Audi gegen einen Baum krachte. Ein Projektil, das durch die Beifahrertür ging, hatte den Ungarn getroffen und am Bein verletzt. Für ihn klickten die Handschellen.

Ganze Arbeit leisteten die Beamten der Spurensicherung. Anhand ihrer Ergebnisse konnte der Dealer mit einem Schlepper-Fall vom August 2015 in Zusammenhang gebracht werden. Denn seine Fingerabdrücke waren nicht nur auf dem zu Schrott gefahrenen Audi, sie fanden sich auch auf einem weißen Kastenwagen, in dem vor fast zwei Jahren 33 Flüchtlinge illegal ins Land gebracht worden waren. Die 23 Männer und fünf Frauen mit je einem Kind wurden auf der B 16 bei Wulkaprodersdorf aufgegriffen. Der Täter hatte sie auf die Straße gesetzt. Dessen Kastenwagen der Marke Fiat Ducato entdeckte die Polizei später im Gewerbegebiet Siegendorf, da der Ungar flüchten musste. Jetzt muss er sich nicht nur wegen Drogenhandel, sondern auch wegen Schlepperei verantworten.

Karl Grammer & Christian Schulter, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.