So, 16. Dezember 2018

441.000 Euro

14.06.2017 08:15

Mexiko setzt Kopfgeld auf Journalistenmörder aus

Die mexikanische Generalstaatsanwaltschaft setzt eine Belohnung von jeweils 1,5 Millionen Pesos (73.000 Euro) für Informationen zu den Morden an fünf Journalisten und dem Mordversuch an der Vizechefin einer Wochenzeitung aus. Mit den insgesamt neun Millionen Pesos (441.000 Euros) hofft man, Informationen zu den Tätern zu bekommen.

Die Gewaltwelle hatte zu scharfem Protest geführt - gerade Reporter, die zur organisierten Kriminalität und Drogenbanden recherchieren, leben sehr gefährlich. Nach 27 Jahren stellte aus Protest gegen die Unsicherheit die Zeitung "Norte" in der Grenzregion zu den USA ihr Erscheinen ein.

186 Journalisten internationaler Medien, darunter drei Mitarbeiter der Deutschen Presse-Agentur, erklärten sich in einem Appell solidarisch mit ihren häufig unter Lebensgefahr recherchierenden mexikanischen Kollegen und forderten ein Ende der Straflosigkeit.

Mexiko hat sich für Journalisten zu einem der gefährlichsten Länder der Welt außerhalb von Kriegsgebieten entwickelt. Im vergangenen Jahr wurden in dem lateinamerikanischen Land mehr als 20.000 Menschen getötet. Kapitalverbrechen werden aber nur selten aufgeklärt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Mehrere Verletzte
Kleinbus mit sechs Passagieren überschlägt sich
Oberösterreich
Magnus Walch im Pech
Zu lange besichtigt: ÖSV-Ass disqualifiziert!
Wintersport
Vinicius Junior
Wechselverbot! Real plant mit „Brasilien-Juwel“
Fußball International
Grazer Erfolgslauf
„Macht mich stolz“ - Sturm mit Lächeln in Urlaub
Fußball National
Million für Innovation
Kurz: Engagement für „Chancenkontinent“ Afrika
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.