Di, 16. Oktober 2018

Trotz Haltesignal

13.06.2017 19:41

Zug fuhr zu früh los - zehn Verletzte in Italien

Beim Zusammenstoß zweier Züge in Süditalien sind mindestens zehn Menschen verletzt worden. Dabei ging der Zusammenprall noch glimpflich aus, weil die Züge auf der geraden Strecke langsam unterwegs gewesen waren.

Das Unglück ereignete sich am Dienstagnachmittag auf der Halbinsel Salento in Apulien, wenige Kilometer von der Stadt Lecce entfernt, wie die Nachrichtenagentur ANSA berichtete. Die Eisenbahngesellschaft FS teilte am Abend mit, dass einer der Züge trotz Haltesignals losgefahren sei, bei der Ausfahrt von Galugnano passierte es.

Die Verletzten - unter ihnen Passagiere und ein Zugführer - hätten sich vor allem Prellungen zugezogen. Rettungskräfte begleiteten die Passagiere zu Fuß zu einem Ersatzbus, der sie in einen nahe gelegenen Ort brachte.

23 Tote im Vorjahr bei Zusammenstoß bei Bari
Das Zugunglück weckte in Italien Erinnerungen an einen fatalen Unfall vor fast genau einem Jahr. Damals waren zwei Züge nördlich der süditalienischen Stadt Bari mit hoher Geschwindigkeit auf einer eingleisigen Strecke frontal zusammengeprallt. 23 Menschen starben, 50 wurden verletzt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.