Do, 18. Oktober 2018

Blutiges Massaker

09.06.2017 15:22

Aus Wut 18 Hühner erschlagen

Mit schier unvorstellbarer Grausamkeit richtete ein noch flüchtiger Gewalttäter in Scharnstein ein blutiges Massaker an: Er kletterte in der Nacht zum Donnerstag über den Hühnerzaun in das Anwesen eines Hobbylandwirtes (74) und erschlug mit einem Rohr 18 Legehennen. Die Kadaver ließ er einfach in der Wiese liegen.

"Ein besonders grausames und auch ein völlig sinnloses Verbrechen, das auf alle Fälle hart bestraft gehört", reagiert die Tierschutzorganisation Vier Pfoten entsetzt über die Greueltat.  Der Täter war über den Zaun bei den Hühnern eingestiegen, öffnete den Hühnerstall des 74-jährigen Hobbylandwirtes und schnappte sich ein dort abgestelltes Elektroinstallationsrohr, das etwa  einen Meter lang war. Mit diesem Rohr drosch der Täter  auf die Legehennen ein, tötete 18 der 30 Tiere.

Tierliebhaber fand tote Hühner
Völlig geschockt sah der 74-Jährige dann morgens das Blutbad und fand auf seiner Wiese verstreut seine geliebten Hühner. Nur 12 Tiere überlebten   das Massaker.
Doch wer steckt hinter dieser Tat? Nach der Anzeige des geschockten Tierliebhabers untersuchten die Kriminalisten die Spuren und Fingerabdrücke am Tatort.  Nach den ersten Ermittlungen stellte sich heraus, dass kein Psychopath und Tierhasser am Werke gewesen sein dürfte, der nur blindlings die Tiere töten wollte.

Erste Hinweise auf Täter

Vielmehr dürfte ein Täter aus dem Umfeld des 74-Jährigen aus Wut auf ihn seine geliebten Hühner so bestialisch getötet haben. Es gibt bereits konkrete Hinweise, die nun von den Beamten überprüft werden.

Johannes Nöbauer

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.