Mo, 25. Juni 2018

Urologie

16.05.2017 06:00

Tumore der Blase und Niere besser im Griff

Nach mehr als 30 Jahren ohne wesentliche Behandlungsfortschritte brachte nun die Entwicklung von sogenannten Checkpoint-Inhibitoren endlich einen Durchbruch bei der medikamentösen Behandlung von Krebs im urologischen Bereich.

Dabei kommen Antikörper zum Einsatz, die jene Mechanismen blockieren, welche die Tumoren verwenden, um das Immunsystem in seiner Funktion zu unterdrücken. "Blasen und Nierenkrebs sind heute wesentlich besser behandelbar, etwa mit der Immuntherapie, als noch vor wenigen Jahren", betonte Doz. Dr. Michael Rauchenwald, SMZ Ost Wien, anlässlich einer Tagung der österreichischen Gesellschaft für Urologie und Andrologie.

Generell werden in der Tumorbehandlung zunehmend mehrere zeitlich abgestimmte Therapien gegen Krebszellen gerichtet. Durch ein Zusammenwirken von Chirurgie, Strahlen-, Immun- und Chemotherapie bzw. Hormonbehandlung gelingt es immer besser, eine individuell auf den Patienten zugeschnittene Strategie zu entwickeln - Stichwort "personalisierte Medizin".

Rehabilitation
Insbesondere in der Uroonkologie wird nach großen Tumoroperationen, Strahlen- und Chemotherapie zunehmend die Bedeutung einer Anschlussheilbehandlung (Reha), wie sie z.B. in der Orthopädie üblich ist, erkannt. Dazu gehören nicht zuletzt auch psychologische Betreuung sowie Beratung bezüglich Bewegung und Ernährung, um den Patienten umfassend zu unterstützen und seine Lebensqualität sowie seine Alltagskompetenz zu stärken.

Karin Rohrer-Schausberger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.