Mo, 22. Oktober 2018

Nach Wahlfiasko

02.05.2017 06:09

Häupl kündigt an: "Ich muss meinen Plan anpassen"

Mit dem SPÖ-Landesparteitag hatte Wiens Bürgermeister Michael Häupl "keine Freude". Er wurde mit schwachen 77,4 Prozent als Parteichef wiedergewählt, die Stadträte Michael Ludwig und Renate Brauner sogar mit nur etwas mehr als 67 Prozent. Nach dem Debakel lenkte der Stadtchef nun ein: "Ich muss meinen Plan anpassen", kündigte er an.

"Ich habe einen Plan. Und er ist gut!" - Häupl wurde in den letzten Monaten nie müde, das zu wiederholen. Doch die Streichorgie lastet sichtlich über der Regierungsspitze. "In der ganzen Partei reden jetzt alle nur noch über Personalfragen. Wir haben 150 Beschlüsse am Parteitag getroffen. Es bedrückt mich zutiefst, dass über die Inhalte keiner spricht", erzählte Häupl am Rande des Mai-Aufmarsches im "Krone"-Gespräch.

SPÖ-Landesparteitag im Video: Häupl erhält nur 77,4%

"Rechne mit sehr harten Wahlauseinandersetzungen"
"Mein bisheriger Plan war schon gut. Aber ich muss ihn jetzt anpassen", gesteht Häupl. In typischer Manier lässt er freilich offen, wie er die zerstrittenen Parteilager aus dem Debakel retten will. Seine Rücktrittsankündigung und die abermaligen Aufrufe, Heinz-Christian Strache zu verhindern, konnten die Genossen jedenfalls nicht einen. Häupl rechnet mit "sehr harten Wahlauseinandersetzungen", die auf die Sozialdemokraten zukommen. Dafür werden die Wiener Roten in jedem Fall einen besseren Plan brauchen.

Maida Dedagic, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.