01.04.2017 16:55 |

Hohe Konzentration

Birken- und Eschenpollen quälen Allergiker

Sonnenschein und milde Temperaturen treiben uns raus ins Freie. Doch für 1,5 Millionen Österreicher ist die Freude über das Frühlingserwachen getrübt. Sie werden geplagt von tränenden Augen und Niesreiz bis hin zur Atemnot. Denn die erste Belastungswelle durch Birkenpollen rollte bereits über uns hinweg ...

Der österreichische Pollenwarndienst der MedUni Wien ist für Allergiker eine wichtige Hilfe. Die Experten erwarten für heuer u.a. eine besonders hohe Birkenpollen-Konzentrationen. Auch wurde für heuer eine intensivere Eschenblüte als im vergangenen Jahr prognostiziert.

Der Gräserpollenflug hängt von den Wetterbedingungen im April ab und Ragweed wird im Herbst die Saison beenden. Allergiker können dann nur kurz aufatmen, bevor gegen Weihnachten die winterresistente Purpurerle startet.

Luftschadstoffe fördern Erkrankungen.
"Menschen, die gegen mehrere Pflanzen allergisch reagieren, haben kaum noch eine Ruhepause", erklärt Biologin Katharina Bastl vom Pollenwarndienst. Luftschadstoffe fördern allergische Erkrankungen. "Feinstaubpartikel sind zum Teil so klein, dass sie sehr tief in die Lunge eindringen, dort die Atemwege reizen und Entzündungen auslösen", analysiert Felix Wankel, Leiter des Floridsdorfer Allergiezentrums. "Wohnt man an einer stark befahrenen Straße, muss man mit dem vermehrten Auftreten von Atemwegserkrankungen rechnen", so Wankel weiter.

Martina Münzer, Kronen Zeitung

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kandidatur „schwierig“
Hofer: Ohne Freispruch kein Strache-Comeback
Politik
Große Ambitionen
Coutinho: Ziel ist der Gewinn der Champions League
Fußball International
Heiß begehrt
FIFA-Rekord: Zehn Bewerber für Frauen-WM 2023
Fußball International