27.02.2017 09:23 |

Politiker verurteilt

D: Geschenke für Dominas mit Spendengeld gekauft

Der junge SPD-Politiker Hendrik K. hat sich mit seinem Engagement für Arme in Nordrhein-Westfalen einen Namen gemacht. Er war jahrelang Kassier bei der "Herforder Tafel" und sammelte Spenden, die eigentlich für Lebensmittel für Bedürftige hätten ausgegeben werden sollen. Doch der 28-Jährige verfiel der Sadomaso-Lust im Internet und bediente sich immer wieder der Spendengelder, um Chatpartnerinnen Sexspielzeug oder Reizunterwäsche zu kaufen. Nun wurde K. wegen Untreue vor Gericht verurteilt.

Wie bild.de berichtet, zweigte der Kassier rund 3400 Euro für seine Internetbekanntschaften ab. Neben typischer Sadomaso-Kleidung, Reizunterwäsche und anderen Utensilien verwendete der 28-Jährige die "Beute" auch für Amazon-Gutscheine, die er seinen Gespielinnen zukommen ließ.

Der SPD-Politiker geriet immer tiefer in die Fänge seiner Lust und wurde auch unvorsichtig: Er habe laut bild.de neben seinem Pseudonym seinen Namen bekannt gegeben. Die Anonymität sei damit aufgehoben gewesen und es hätten erste Erpressungen begonnen. Die Untreue-Fälle endeten erst, als der Angeklagte Ende 2015 entlassen wurde. Danach wurden die Kontobewegungen überprüft und das ganze Ausmaß der missbräuchlich verwendeten Finanzmittel aufgedeckt.

Richterin: "Sie nahmen Geld, das für Bedürftige bestimmt war"
Vor Gericht habe sich der Angeklagte besonders geknickt gezeigt: "Mir ist die Sache peinlich." Die vorsitzende Richterin ließ das alles aber nicht gelten und habe gemeint: "Es ist be­son­ders ver­werf­lich, dass Sie Geld nah­men, das für be­dürf­ti­ge Men­schen be­stimmt war."

Das Urteil: Neun Mo­na­te Haft auf Be­wäh­rung und 150 Stun­den So­zi­al­ar­beit.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).