20.02.2017 12:17 |

Alles nur geklaut?

Zu früh verschickte Switch wird zum Kriminalfall

Die Nintendo Switch, die zwei Wochen zu früh ihren Weg zu einem Vorbesteller fand, entwickelt sich zu einem Kriminalfall: Laut Nintendo wurde sie von Mitarbeitern eines US-Elektronikhändlers gestohlen und illegal verkauft. Der Gamer, der mit einem Video vom Interface der Konsole Schlagzeilen machte, hat das Gerät nach Bekanntwerden der Umstände zurückgegeben.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die angeblich zu früh verschickte Konsole machte vergangene Woche Schlagzeilen, nachdem durch den vermeintlichen Fauxpas das erste Video vom Interface der Switch ins Netz gelangte. Wie das Gaming-Portal "Kotaku" berichtet, wurde die Konsole allerdings gar nicht zu früh verschickt, sondern laut Nintendo "von Mitarbeitern eines US-Händlers gestohlen".

Der Internetnutzer, der die Konsole zu früh erhalten hatte, hat sie nach Bekanntwerden der Umstände zurück zu Nintendo geschickt. "Ich verstehe, wieso sie sie zurück haben wollen und es klingt, als wäre die Switch nicht auf dem legalsten Weg besorgt worden, bevor ich sie erhalten habe. Es ist also ihr gutes Recht, dass sie sie zurück wollen", sagt "hiphoptherobot". Der Nutzer des Gaming-Forums "NeoGAF" beteuert, selbst nichts mit dem Diebstahl zu tun gehabt, sondern tatsächlich vorbestellt und seine Konsole zu früh erhalten zu haben.

Eine Konsole laut Nintendo illegal weiterverkauft
Nintendo zufolge dürfte der Gamer die Wahrheit sagen. "Nintendo hat herausgefunden, dass diese Einheiten von Mitarbeitern eines US-Händlers gestohlen wurden und ein System illegal weiterverkauft wurde. Die daran beteiligten Individuen wurden identifiziert und von ihrer Arbeitsstelle entlassen", heißt es in einem Statement von Nintendo. Die lokalen Behörden hätten bereits Ermittlungen gegen die Kriminellen eingeleitet, berichtet Nintendo.

Der Gamer, der die Konsole zwei Wochen zu früh zugeschickt bekommen hat, muss sich nun bis 3. März gedulden, bevor er die Switch ausgiebig testen kann. Dass er die frühzeitig erhaltene Konsole wieder zurück zu Nintendo geschickt hat, dürfte ihn unterdessen kaum belasten. Er hatte ohnedies keine Spiele dafür.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 16. Mai 2022
Wetter Symbol