Mi, 19. Dezember 2018

4 Jahre Haft drohen

27.01.2017 22:14

Muslimische Angestellte auf JFK-Airport beschimpft

In New York steht ein 57-jähriger US-Bürger vor Gericht, weil er eine muslimische Angestellte der Airline Delta mit Schimpftiraden überzogen, sie getreten und sich dabei auf den neuen US-Präsidenten Donald Trump bezogen haben soll. "Jetzt ist Trump da, er wird mit euch allen kurzen Prozess machen!", brüllte der Angreifer demnach der Kopftuch tragenden Frau entgegen. Dem Mann drohen vier Jahre Haft.

Der Anklage zufolge wurde die Kopftuch tragende Angestellte von dem 57-Jährigen in der Lounge der Business Class auf dem New Yorker John-F.-Kennedy-Flughafen attackiert. Zunächst habe er sie beschimpft, als sie ihn gefragt habe, was sie ihm getan hätte, habe er sie auch getreten. Seine Schimpftiraden bezogen sich unterschiedslos auf alle Muslime sowie auf die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat.

Vier Jahre Haft drohen
Der Mann muss mit einer Strafe von bis zu vier Jahren Gefängnis rechnen. Der von dem Angeklagten an den Tag gelegte "Hass" habe "keinen Platz in einer zivilisierten Gesellschaft", sagte Staatsanwalt Richard Brown am Donnerstag vor Gericht.

Menschenrechtsgruppen beklagen, seit Trumps Wahlsieg im November hätten derartige Fälle drastisch zugenommen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Überfall in Ottakring
Elf Jahre Haft für zwei Beteiligte an Postraub
Österreich
Deutsche Bundesliga
Dortmund-Pleite, Hinteregger nach Tor verletzt out
Fußball International
Deutsche Bundesliga
2:0 gegen Nürnberg! Gladbach nicht zu stoppen
Fußball International
Vertrag bis 2019
Ibrahimovic bleibt bei Los Angeles Galaxy
Fußball International
Der krone.at-Talk
Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.