So, 23. September 2018

Smogalarm

25.01.2017 21:19

Budapest: Autofahrer dürfen Öffis gratis benützen

Seit Montag herrscht in Ungarns Hauptstadt Budapest Smogalarm, nachdem die Schadstoffe in der Luft die behördlichen Grenzwerte überschritten haben. Während des Smogalarms gilt zwischen 6 und 22 Uhr ein Fahrverbot für Autos mit niedriger Umwelteinstufung. Während dieser Zeit dürfen die betroffenen Fahrzeuglenker allerdings sämtliche öffentlichen Verkehrsmittel in Budapest kostenlos benützen.

Dies entschieden die Budapester Gemeindeversammlung und das Entwicklungsministerium am Mittwoch. Nach Schätzungen handelt es sich um etwa 30 Prozent der in Budapest zugelassenen Personenkraftwagen. Ihre Betreiber können nun während der Dauer des Smogalarms umsonst mit Bus und Bahn fahren, wenn sie den Zulassungsschein ihres Fahrzeugs vorweisen.

Auch in mehreren anderen Städten des Landes werden seit dem Wochenende die Alarmwerte überschritten. Die Luft in Ungarns Großstädten gehört zu den schmutzigsten in der EU. Experten schätzen, dass über 10.000 Menschen wegen der Belastung durch die schlechte Luft vorzeitig sterben.

In diesem Drohnenvideo sieht man das Ausmaß der Luftverschmutzung:

Gabor Agardi
Gabor Agardi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.