Fr, 20. Juli 2018

Gurgiser-Kritik:

22.01.2017 13:33

Das Verkehrsministerium rechnet Straßenlärm nieder

"Man nehme die Daten der defekten Verkehrs-Zählstellen, mischt ein gewisses Fahrtempo sowie einen fiktiven Lärmpegel dazu - und schon glaubt man zu wissen, wie laut es die Anrainer entlang der Tiroler Autobahnen und Schnellstraßen haben", kann Fritz Gurgiser nur mehr den Kopf über die angeordneten Messmethoden des Verkehrsministeriums schütteln. Er fordert, dass die Lärmpegel endlich gemessen statt errechnet werden!

In einem Brief wendet sich Fritz Gurgiser, Obmann des Transitforums Austria-Tirol, nun direkt an die vom Lärm betroffenen Gemeinden entlang der Autobahnen und Schnellstraßen. "Die ministerielle Dienstanweisung an die Asfinag, den Lärmpegel zu errechnen statt zu messen, muss umgehend aufgehoben werden", schreibt Fritz Gurgiser. Karikaturist Alfred Zettler hat das treffend auf den Punkt gebracht (siehe oben).

Bund will auf Kosten der Tiroler Geld sparen

Österreichs oberster Transitbekämpfer verweist in diesem Zusammenhang auch noch einmal auf die defekten Verkehrs-Zählstellen - die "Krone" berichtete darüber. Gurgiser glaubt auch zu wissen, warum die Minister lieber rechnen als messen lässt: "Damit will man sich Lärmschutzkosten sparen!" Und zu den defekten Zählstellen sagt Gurgiser: "Es ist ein Finanzskandal, dass alle diese sündteuren Investitionen in diese Zählerfassungsgeräte de facto zu einem Anteil von 50 bis 80 Prozent zu unbrauchbaren Verkehrs-Grundlagen führen. Und das im Jahr 2017, wo es kein Problem darstellt, Daten ohne Rücksicht auf Datenschutz, Privatsphäre etc. global zu erfassen und missbräuchlich zu verwenden - es wird wohl ein Fall für den Bundesrechnungshof sein, diese Millioneninvestitionen bundesweit auf ihre Tauglichkeit zu überprüfen."

Geld sprudelt in den Wiener Kassen

Eine Sauerei sei das "Niederrechnen der Lärmpegel, um Kosten zu sparen" auch deswegen, weil die auf den Tiroler Straßen eingehobenen Gelder 1:1 nach Wien wandern. "Die Einnahmen aus Vignetten-, Roadpricing- und Mauterlösen auf der Strecke Kufstein-Brenner sprudeln in Wien wie eine nie versiegende Ölquelle in den Emiraten", kann sich Gurgiser einen bösen Seitenhieb nicht verkneifen.

Markus Gassler, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.