Mo, 22. Oktober 2018

"Ernstes Thema"

20.01.2017 06:41

Fake News: ARD wappnet sich mit "Sondereinheit"

Die ARD will künftig systematisch gegen gefälschte Nachrichten vorgehen. "Fake News sind ein ernstzunehmendes und virulentes Thema. Die ARD beschäftigt sich intensiv mit der Frage, wie sie sich dagegen wappnen kann", sagte ein Sprecher des öffentlich-rechtlichen TV-Senders am Donnerstag. Über konkrete Maßnahmen soll im Laufe der kommenden Woche entschieden werden.

Zuvor hatte das Redaktionsnetzwerk Deutschland unter Berufung auf den ARD-Chefredakteur Rainald Becker berichtet, die Sendergemeinschaft überlege, eine "Anti-Fake-News-Einheit" aufzubauen, die voraussichtlich in Hamburg bei ARD-aktuell (zuständig für "Tagesschau" und "Tagesthemen") angesiedelt sein soll. Die Einheit soll dem Bericht zufolge spätestens am 1. April ihre Arbeit aufnehmen.

Der Entwurf zum Aufbau der Anti-Fake-News-Einheit sieht demnach vor, alle Rechercheergebnisse der ARD auf einer zentralen Website zu veröffentlichen. Das Ziel sei, gefälschte Nachrichten rechtzeitig zu entlarven, weil sie die politische Meinungsbildung bedrohten und die Glaubwürdigkeit der Berichterstattung gefährdeten.

Dem RedaktionsNetzwerk Deutschland gehören mehr als 30 Tageszeitungen aus sieben deutschen Bundesländern an.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.