Mi, 26. September 2018

Grippewelle fülltLKH

13.01.2017 17:14

Gangbetten nicht zu vermeiden

Vor allem in Wien gibt es aktuell eine heftige Diskussion über die Misere mit unzähligen Gangbetten in den Spitälern der Bundeshauptstadt. Doch wie ist die Situation bei uns? Der Vorstand der Kärntner Krankenhausholding Kabeg, Arnold Gabriel, in deren Bereich fünf Landespitäler fallen, schildert die Lage.

Kabeg-Chef Gabriel zur "Krone": "Die hohe Anzahl von Grippefällen und der Versorgungsengpass während der Feiertage im niedergelassenen Bereich waren und sind auch in unseren Landesspitälern spürbar. Dadurch war es in den vergangenen zwei Wochen in Ausnahmefällen notwendig, vorübergehend Gangbetten aufzustellen."

Im Klinikum und im LKH Wolfsberg muss aktuell auf Einschubbetten zurückgegriffen werden - aus Zweibettzimmern werden also Dreibettzimmer. Im LKH Villach ist es vereinzelt erforderlich, insbesondere im Bereich der Inneren Medizin und Geriatrie, Gangbetten aufzustellen.

Die Patienten warten, so Gabriel, maximal 24 Stunden auf ein freiwerdendes Bett. Durch das Aufstellen von Trennwänden werde die Privatsphäre gewahrt.

Fritz Kimeswenger, Kärntner Krone

Mehr zum Thema:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.