Do, 20. September 2018

Neue Taktik

10.01.2017 09:02

Amazon droht multinationale Streikfront

Seit bald vier Jahren geht die deutsche Gewerkschaft Verdi immer wieder mit Streiks gegen Amazon vor. Weil die Aktionen laut dem Online-Handelsriesen aber oft ohne große Wirkung verpuffen, will die Gewerkschaft 2017 nun eine härtere - und international koordinierte - Gangart einlegen.

"Wir haben unsere Hoffnung auf einen Tarifvertrag für die Beschäftigten in Deutschland noch lange nicht begraben", versicherte Thomas Voß im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. "Wir werden einen langen Atem haben." Der Handelskenner arbeitet in der Berliner Verdi-Zentrale als Bundesfachgruppensekretär im Bereich Versand- und Onlinehandel. Sein Chef, Verdi-Boss Frank Bsirske, mahnte schon früher: "Das ist eine harte Auseinandersetzung, die wird dauern, aber wir bleiben dran."

Im neuen Jahr will Verdi auf europäischer Ebene verstärkt an einer Vernetzung der Gewerkschaften arbeiten, wie Voß erklärte. So soll eine multinationale Streik-Koalition geschmiedet werden. Das Ziel: verhindern, dass Amazon an Streiktagen in Deutschland Bestellvolumen und Arbeitsaufkommen etwa ins benachbarte Polen oder nach Tschechien auslagern kann. "Wir wollen europaweit einen synchronisierten Arbeitskampf. Darauf arbeiten wir 2017 systematisch hin", sagte Voß.

Gewerkschaftstreffen zur besseren Zusammenarbeit finden seit drei Jahren regelmäßig statt. Gemeinsame Aktionen gab es bereits im Mai 2016 im polnischen Breslau und Ende September in Luxemburg.

Neue Streik-Taktik
Unstrittig ist, dass sich die Taktik der Gewerkschaft bereits verändert hat. Früher versuchte Verdi, das Management mit tagelangen Dauerstreiks mürbe zu machen. So sollte Amazon entnervt an den Verhandlungstisch gezwungen werden. Im zurückliegenden Jahr probierte es Verdi laut Voß dagegen mit flexiblen, unberechenbaren Aktionen.

"Wir haben gestreikt, wenn wir an Standorten von vielen Bestellungen und ausgedünnten Schichten wussten", verriet Voß. "Die neue Taktik hat sich als wirksamer erwiesen - auch, weil Amazon für mögliche Streiks Ersatzpersonal vorhält, das dann oft doch nicht gebraucht wird. Das verursacht hohe Kosten." Amazon zeigt sich aber unbeeindruckt: Man habe das Versprechen pünktlicher Lieferungen stets eingehalten. Zudem habe nur ein Bruchteil der Angestellten überhaupt an den Ausständen teilgenommen. Auslieferung trotz Streik-Störungen - das ist laut Amazon möglich, weil ein europäisches Netzwerk mit 31 Logistikzentren in sieben Ländern genutzt wird.

Der Kern des Streits ist unverändert: Verdi fordert, die Blockade gegen Tarifverhandlungen aufzugeben. Die Gewerkschaft verlangt einen Tarifvertrag nach den Bedingungen des Einzel- und Versandhandels. Amazon weigert sich, sieht sich als Logistiker und verweist auf eine Bezahlung am oberen Ende des Branchenüblichen. Deswegen kommt es seit Mai 2013 immer wieder zu Streiks. Die US-Amerikaner sehen keinen Anlass für ein Einlenken. "Wir beweisen jeden Tag aufs Neue, dass man auch ohne Tarifvertrag ein fairer und verantwortungsvoller Arbeitgeber sein kann", meint Ulrike Leikeb aus der Amazon-Deutschland-Zentrale in München. "Amazon und Verdi passen nicht zusammen."

"Rein gar nichts erreicht"
Dieser Eindruck hat sich beim Handelsexperten Gerrit Heinemann schon lange verfestigt. "Mit den Streiks bei Amazon hat Verdi rein gar nichts erreicht", sagt der Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Hochschule Niederrhein. "Die Gewerkschaft beißt sich an dem Handelsriesen die Zähne aus. Denn Amazon kann mit Leiharbeitern auf die Streiks reagieren und die Bestellungen der Kunden auch über Versandlager im benachbarten Ausland abwickeln." Er kenne Zahlen, wonach die Lieferqualität sich überhaupt nicht verschlechtert habe.

Dass Verdi mit anderen Gewerkschaften an Amazon-Standorten im Ausland eine Art multinationale Streikfront bilden kann, hält Heinemann für unrealistisch: "Die Koordinierung ist ja schon in Deutschland schwierig. Es spricht wenig dafür, dass Verdi eine schlagkräftige Zusammenarbeit mit ausländischen Gewerkschaften gelingt." Man müsse aufpassen, dass Amazon nicht sogar Jobs ins Ausland verlagere.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.