Di, 25. September 2018

Tanzlehrerin getötet

07.01.2017 11:43

13 neue Zeugen sollen Gmundner endgültig entlasten

Festgenommen, vor Gericht gestellt - und zu 20 Jahren Haft verurteilt! Im Fall des Mordes an einer Gmundner Tanzlehrerin  fahren die Anwälte von  Helmut St. (41) jetzt immer schärfere Geschütze auf: Sie werfen den Ermittlern des Landeskriminalamtes vor, dem Gericht entlastende Aussagen von 13 Zeugen vorenthalten zu haben. Zudem gebe es auf der Tatwaffe keine belastenden Spuren!

"Krone"-Leser wissen, dass der renommierte Salzburger Strafverteidiger Franz Gerald Hitzenbichler bei Gericht einen Antrag auf Wiederaufnahme des Verfahrens eingebracht hat. Er setzt sich somit für jenen Gmundner (41) ein, der wegen Vergewaltigung und Mordes durch Unterlassung rechtskräftig zu 20 Jahren Haft verurteilt worden war. Hitzenberger sowie sein Linzer Kollege René Haumer sind überzeugt davon, dass der Falsche sitzt - dass nicht Helmut St. der Mörder ist, sondern ein Unbekannter.

Viele neue Fragen
In der Hand haben die Advokaten einiges: So habe man erst jetzt Einblick in die Aussagen von 13 Personen bekommen, die nach der Bluttat im Juli 2013 von der Polizei einvernommen wurden. "Diese Aussagen wurden dem Gericht vorenthalten. So etwas darf es in Österreich nicht geben", sagen die Anwälte und haken unter anderem dort ein.

"Nicht dazu beigetragen, Helmut St. zu entlasten"
Die Aussagen dieser Zeugen, bei denen es sich  auch um angesehene Personen aus der Traunseestadt handelt, würden neue Fragen eröffnen. "Etwa, dass Ingrid Sch. sehr wohl einen engeren Kontakt mit fremden Männern pflegte und sie auch mit St. bekannt war. Es wurde von den Ermittlern nichts dazu beigetragen, ihn zu entlasten", sagen die Anwälte. Weiterer Punkt, warum die Juristen eine Vergewaltigung ausschließen: Zeugen hätten Sch. in der Tatnacht an der Bar um den späteren Verdächtigen "tänzeln" sehen  - was zeigen soll, dass sie  um den Mann geworben hätte. "Eine Vergewaltigung kann es also keinesfalls gewesen sein."

Ehemalige Lehrerin setzt sich für Verurteilten ein
Größtes Ass  im Fall ist  die angebliche Tatwaffe: Wie berichtet, lag neben der Frau ein Pokal. Darauf befindet sich Blut des Opfers  - aber keine DNA des Verurteilten. Sehr wohl wurden allerdings Spuren einer unbekannten Person entdeckt - die des Mörders? Ein Personenkomitee setzt sich jetzt für die Wiederaufnahme des Falles ein. Darunter St.s ehemalige Religionslehrerin Katharina Hammerer und sein Freund Wilfried Huber. Beide sind sicher: "Er war es nicht!"

Robert Loy
Robert Loy

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.