Fr, 16. November 2018

Einen Haken gibt es

05.01.2017 12:24

"GeForce Now" soll Spiele auf PC und Mac streamen

Grafisch immer aufwändigere Spiele verlangen immer leistungsstärkere Hardware. Das hat man auch beim Grafik-Spezialisten Nvidia erkannt und deshalb mit GeForce Now nun einen neuen Streaming-Service für Spiele vorgestellt, von dem vor allem Besitzer älterer PCs profitieren sollen. Einen Haken gibt es allerdings.

GeForce Now war bereits im Oktober 2015 gestartet. Das Angebot richtete sich bislang jedoch ausschließlich an Besitzer von Nvidias portable Spielekonsole Shield und unterstützte lediglich eine recht überschaubare Anzahl von Spielen. Mit der überarbeiteten Version der Plattform sollen ab März, wenn der Dienst in eine Early-Access-Phase startet, nun auch PC- und Mac-Besitzer in den Genuss kommen, aktuelle (VR-)Spiele über die Cloud auf ältere Rechner zu streamen.

Einziger, aber nicht unerheblicher Haken des Ganzen: Gamer werden dafür in die Tasche greifen müssen - und das nicht zu knapp. Wie Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang auf der CES in Las Vegas ankündigte, sollen 20 Stunden Spiele-Streaming mit 25 US-Dollar (knapp 24 Euro) zu Buche schlagen. Angesichts der Spieldauer etwa eines "Fallout 4" oder "The Witcher III: Wild Hunt" dürfte es demnach langfristig vermutlich günstiger kommen, sich einen neuen Rechner anzuschaffen bzw. diesen aufzurüsten.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Habsburg auf Rang 15
Mick Schumacher nur Quali-Neunter in Macao
Motorsport
Kurz rügte Vorarlberg
NEOS: „Verhalten ist eines Kanzlers unwürdig“
Österreich
Vor Brasilien-Hit
Niedlich! Neymars Sohnemann crasht Pressekonferenz
Fußball International
Maggies Kolumne
Schwarz auf weiß
Tierecke
Klage von Ex-Vermieter
Dembele hinterließ Villa in desolatem Zustand
Fußball International
Highlight am Himmel
Komet Wirtanen im Dezember zu sehen
Wissen
Positive Bilanz
Rapid: 2,37 Millionen Gewinn für 2017/18!
Fußball National
Für Veteran & Neuling!
Handy trifft Retro: „Pokémon Let‘s Go“ im Test
Video Digital
Beide enttäuschen
DFB- und ÖFB-Team derzeit im selben EM-Quali-Topf!
Fußball International
Online-Wahl in Italien
EBEL-Meister HC Bozen beliebter als Juventus
Eishockey

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.