So, 23. September 2018

48 Millionen Euro

22.12.2016 20:53

Kommode tötete Kinder: Ikea zahlt Entschädigung

Nachdem ihre Kinder durch umkippende Ikea-Kommoden getötet wurden, erhalten drei Familien in den USA Millionenentschädigungen von dem Möbelriesen. Der schwedische Konzern habe in einen Vergleich eingewilligt, der sich auf insgesamt 50 Millionen Dollar (48 Millionen Euro) belaufe, teilten die Anwälte der Familien am Donnerstag mit.

Ikea bestätigte, dass ein Vergleich geschlossen wurde, lehnte aber eine weitergehende Stellungnahme ab, da die Vereinbarung noch gerichtlich abgesegnet werden müsse.

Die drei Familien hatten jeweils ein Kind im Alter von zwei Jahren verloren. Neben der Entschädigungszahlung für die Hinterbliebenen sieht der Vergleich den Anwälten zufolge auch vor, dass Ikea 100.000 Dollar (rund 96.000 Euro) an Kinderkrankenhäuser und weitere 100.000 an eine US-Stiftung zahlt, die sich für die Sicherheit von Kindern einsetzt.

Video: US-Spezialisten stellen die Unfälle mit den Ikea-Kommoden nach

Ikea startete im Sommer Rückruf der Kommoden "Malm"
Ikea hatte im Sommer nach mehreren Todesfällen von Kleinkindern insgesamt mehr als 37 Millionen Kommoden der Serie "Malm" in den USA, Kanada und China zurückgerufen. Laut Angaben der US-Behörde für Produktsicherheit vom Juni gab es durch Unfälle mit Ikea-Kommoden seit 1989 insgesamt fünf Tote und 31 Verletzte.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.