Do, 16. August 2018

Nach Gift-Alarm:

16.12.2016 16:35

Behörde stellt Verfahren gegen Waldbesitzer ein

Knapp einen Monat ist es her, dass in einem Waldstück bei Poggersdorf, wie berichtet, überhöhte Werte des Unkrautvernichters Glyphosat festgestellt worden sind. Gegen den Waldbesitzer wurde ermittelt sowie Anzeige erstattet. Nun stellte die Bezirkshauptmannschaft das Verfahren ein - Greenpeace schlägt Alarm!

Offensichtlich schützt die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen die Menschen nicht", kommentiert Greenpeace-Sprecherin Hanna Simons das Urteil der BH Klagenfurt-Land, die das Verfahren gegen den betroffenen Waldbesitzer, Gerd Tilly, nun eingestellt hat: "Tilly hat alle vorgeschriebenen Aufzeichnungen über die Ausbringung des Unkrautvernichtungsmittels vorgelegt. Glyphosat wurde ordnungsgemäß verwendet", heißt es im Abschlussbericht der Behörde.

Sowohl besorgte Bürger als auch die Umweltschutzorganisation verstehen dieses Urteil jedoch nicht - zumal die Greenpeace-Probenahme eindeutig ergab, dass Beeren aus dem betroffenen Gebiet eine bis zu 500 Mal höhere Glyphosat-Konzentration aufwiesen als die gesetzlichen Grenzwerte erlauben. Greenpeace fordert daher einmal mehr die Dringlichkeit eines totalen Glyphosat-Verbots.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Klagenfurt gegen Waldbesitzer Tilly laufen jedoch weiter...

Alexander Schwab, Kärntner Krone

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.