Sa, 22. September 2018

Zug-Oberleitungen:

26.11.2016 15:57

Dem Knall folgt der sichere Tod

Zutiefst schockiert zeigen sich die ÖBB über den Stromunfall im Selzthal, bei dem am Freitag eine noch unbekannte Person ums Leben gekommen ist. Sie war aus dem Lkw einer rollenden Landstraße geklettert und in den Stromkreis geraten. Traurige Tatsache: Immer wieder klettern Jugendliche aus Leichtsinn auf Waggons!

"Man kann davon ausgehen, dass die ÖBB-Leitungen immer Strom führen", mahnt ÖBB-Sprecher Christoph Posch. Alleine eine Annäherung an die 15.000 Volt starke Leitung kann zu einem sogenannten Lichtbogen führen, der sich in einem ohrenbetäubenden Knall äußert. Die Überlebenschancen für den Beteiligten liegen bei fast Null. Das wurde auch jenem Unbekannten zum Verhängnis, der am Freitag im Selzthal aus einem Lkw einer rollenden Landstraße geklettert war. Er geriet in den Stromkreis und verbrannte bis zur Unkenntlichkeit. "Die Polizei geht davon aus, dass der Lkw aus der Türkei stammt", sagt Polizeisprecher Fritz Grundnig. Außerdem wurden Essensreste gefunden, die darauf hinweisen, dass der Flüchtling sich bereits mehrere Tage im Gefährt befunden hat. Spuren, die auf seine Identität hinweisen, konnten sichergestellt werden.

Der Appell der ÖBB: Fernhalten von Gefahren im Gleisgebiet und nicht auf Waggons klettern! Weitere Sicherheitstipps gibt’s unter www.oebb.at/sicherheit

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.