Fr, 21. September 2018

Auf ORF eins

31.10.2016 17:00

"SOKO Donau" erstmals in Spielfilmlänge

Sie hat es sich redlich verdient, die Truppe der "SOKO Donau", die nach elf erfolgreichen Serienjahren am Dienstag um 20.15 Uhr auf ORF eins in ihrem ersten abendfüllenden Spielfilm ermitteln darf.

"Es ist keine lange Folge, sondern ein ganz eigenständiges Ding", erklärt Gregor Seberg, "wir konnten in dieser Form noch nie so in die Tiefe gehen, und ich habe eigentlich nicht erwartet, dass es sich so dermaßen von der Serie unterscheidet!"

Und es geht dabei ganz schön heftig zur Sache: "Ja", bestätigt "Major Ribarski" Stefan Jürgens, der darin privat ins Schleudern gerät: "Es ist eine heftige Geschichte, aber die Brutalität ist kein Mittel zum Zweck, sondern die Geschichte ist so hoch, und die emotionalen Ausschläge sind so weit, dass wir alle befunden haben: Das braucht’s ganz einfach!"

Regie führte Hörbiger-Sohn Sascha Bigler: "Da der Film im Gegensatz zur Serie im Winter entstand, hat ,Wir sind viele‘ einen ganz anderen Look, es gibt andere Kostüme wie Wintermäntel und auch ein ganz anderes Licht, das fanden alle cool."

Viel vom Inhalt wollen die Darsteller nicht preisgeben - Lilian "Penny" Klebow: "Ribarski gerät in eine Zwickmühle. So viel darf man verraten. Das wirkt sich natürlich auf das ganze Team aus und nimmt uns alle sehr mit!"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.