So, 22. Juli 2018

"Enttäuschend"

21.10.2016 09:30

Nintendos Switch fällt bei Anlegern durch

Mit der Präsentation seiner neuen Spielekonsole hat Nintendo die Anleger verschreckt. Nach der Veröffentlichung eines drei Minuten langen Videos im Internet, in dem der Konsolen-Handheld-Hybrid namens Switch erstmals zu sehen war, rutschte die Aktie des japanischen Konzerns am Freitag um fast sechs Prozent ab. Switch habe offenbar keine "revolutionär neuen Funktionen", urteilte ein Analyst auf der Internetseite der Wirtschaftszeitung "Nikkei".

Das Produkt sei "enttäuschend", erklärte Analyst Amir Anvarzadeh von BGC Partners. Branchenexperte Hirokazu Hamamura schrieb auf Twitter, kurz gefasst handle es sich um "eine Konsole mit mehreren Gesichtern. Aber was ist mit dem Preis und mit einer Verbindung zum Smartphone?"

Nintendo hat bisher keinen Preis und auch keine technischen Details zu Switch bekannt gegeben. Die Konsole soll im März auf den Markt kommen. Nintendo steht dabei unter Erfolgsdruck: Seit den besten Zeiten des Konzerns in den Jahren 2008/09 sind Umsätze und Gewinne um rund drei Viertel gesunken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.