Mi, 19. September 2018

„Grüezi“:

21.10.2016 09:29

St. Pölten lockt nun Investoren aus der Schweiz an

St. Pölten als Wirtschaftsstandort in der Welt bekannt machen und örtlichen Unternehmern die Möglichkeit bieten, internationale Kontakte zu knüpfen. Das ist die doppelte Mission, mit der Bürgermeister Matthias Stadler seit mittlerweile elf Jahren auf Reisen geht. Heuer führte dieser Weg ihn und seine mehr als 30-köpfige Delegation in die Schweiz, um wirtschaftliche Bande zu knüpfen.

Die Schweiz, das sind Seen und Berge, Schokolade und teure Uhren. Aber die Eidgenossen stehen auch für technische Innovation. Ob der Siemens-Standort in der Stadt Zug, die wie St. Pölten mehr Arbeitsplätze als Einwohner hat, oder die Firma Geberit aus Rapperswil-Jona, die auch in ihrem Werk in St. Pölten-Pottenbrunn knapp 400 Menschen beschäftigt. Der Stadtchef hat eine eigene Broschüre für Investoren mit: "Wir wollen weiter wachsen, dazu braucht es natürlich das Vertrauen der Industrie." Die größten Projekte: der Zubau der Fachhochschule mit Gebäudetechnik von Siemens, der ÖBB-Campus als einzigartige Ausbildungsstätte - und der Wohnbau. "Wir haben ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis als Wien", beteuert der Bürgermeister. Dass die Bundeshauptstadt durch die neue Westbahnstrecke wieder näher gerückt ist, sei ein weiterer Vorteil.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.