Fr, 19. Oktober 2018

Zahlen steigen an:

04.10.2016 16:00

Lenker öfter „blau“ am Steuer

Der Verkehrssprecher der Freiheitlichen rumpelt im Rausch mit dem Auto über einen Radweg, ein VP-Bundesrat schläft betrunken hinter dem Lenkrad ein - dass zwei prominente Alko-Lenker, wie berichtet, erwischt wurden, fokussiert den Blick auf eine alarmierende Statistik: Die Zahl der Schluckspechte am Steuer nimmt zu!

Das berühmt-berüchtigte "Achterl zu viel" scheint vielerorts wieder zu einem Kavaliersdelikt zu verkommen. Promillefahrten enden aber oft nicht so harmlos wie jene der beiden Politiker, betonen Fachleute. "24 Menschen kostete Alkohol am Steuer in Niederösterreich seit 2012 das Leben. Mehr als 2700 wurden verletzt, allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres 284", so Markus Gansterer vom Verkehrsclub. Zuletzt krachte ein Lenker mit 2,6 Promille im Blut mit seinem Auto in Purgstall im Bezirk Scheibbs gegen einen anderen Pkw - ein 81-Jähriger wurde verletzt. Die Zahl der Alko-Unfälle auf heimischen Straßen steigt jedenfalls wieder an - heuer bereits um nahezu 20 Prozent gegenüber 2015.

Bei 0,5 Promille verdoppelt sich das Unfallrisiko, bei einem Promille steigt es auf das Siebenfache, bei zwei Promille sogar auf das 35-Fache. Was zu viel Alkohol für die Wahrnehmung der Lenker bedeutet, erklärt Experte Gansterer so: "Seh- und Reaktionsfähigkeit lassen nach, es kommt zu Selbstüberschätzung."

Übrigens: Neuer FP-Verkehrssprecher im Landtag ist seit gestern Martin Huber.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.